Ausgehört: Strafe von Paula Polanski, Håkan Nesser

51hZyzvAi3L._SL300_Erste Worte: Am fünften September erhält der Schriftsteller Max Schmeling einen Brief in einem Brief seines Verlags.

Das kommt gelegentlich vor. Meistens handelt es sich um irgendwen aus Österreich oder Spanien, der ihn um ein Autogramm bitten möchte, oder um jemanden, der sein letztes Buch gelesen und auf Seite 255 eine Ungenauigkeit entdeckt haben will.

Handgeschrieben. Auch das ist nicht weiter ungewöhnlich, Menschen, die in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts geboren wurden, sind es aus ihrer Schulzeit häufig noch so gewöhnt.

Kurzinfo: Auch wenn du sie bislang verdrängt hast: Die Vergangenheit holt dich ein.

Der berühmte Autor Max Schmeling erhält einen Brief von Tibor Schittkowski, einem Freund, den er seit 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dieser liegt im Sterben und benötigt Max‘ Hilfe und weil er Tibor noch aus Schulzeiten einen Gefallen schuldet, lässt er sich darauf ein. Er reist zurück in seine Heimatstadt und erhält von Tibor einen Auftrag – doch worin dieser besteht, bleibt zunächst im Dunkeln. Max gerät nach und nach in eine Geschichte, in der seine eigene Rolle immer unklarer wird.

„STRAFE“ ist ein geheimnisvoller Roman, in dem nichts ist, wie es scheint und in dem sich die Auflösung der Geschichte als ihr Ausgangspunkt entpuppt…

©2014 / 2014 / 2015 Paula Polanski / Håkan Nesser / btb Verlag (P)2015 Der Hörverlag

MEINE Meinung:

Es gibt Bücher deren Story noch lange nachwirken. Sei es der Schreibstil welcher begeistert, sei es der Inhalt – das Thema – die Idee zur Umsetzung etc etc. Ja, das kennt sicherlich jeder.

Jetzt allerdings wirkt ein Hörbuch aussergewöhnlich lange auf mich ein und nach.  Hat es mir jetzt gefallen oder soll ich es kopfschüttelnd belächeln?

Ok, hilft ja nix – ich denke weiter, diesmal hier darüber nach:

Hakan Nesser und ich – ja, das war schon oft etwas schwierig – oh oh ich höre da ein lautes Raunen aus der Krimifanecke. Verzeiht, es ist wie es ist.

Nesser neigt dazu, mich sehr schnell zu langweilen, sprich in seinen Storys fehlt mir ab und an der nötige Pepp, die packende Spannung, das Gefühl unbedingt weiterhören zu müssen – kurz seine Hörbücher dauern bei mir doppelt so lang – auch überfiel mich durchaus auch schon der plötzlich auftretende Jahrhunderschlaf beim lauschen. Ich weiss ich stosse auf Unverständniss und ich sehe schon das Kopfschütteln. Sei es drum – ich habe alle Bücher von ihm zu Ende gehört und letztendlich gefielen sie mir ja auch – ruhige, entspannte Krimis eben.

„Die Strafe“ beginnt wie ich es von Nesser gewohnt war und bin, ruhig und entspannt – eine Erzählung, weit weg vom Krimi und Spannung. Langsam schlendert man so durch das Hörbuch und fragt sich ab und an, also oft und regelmässig, wohin der gute Nesser mit dieser Story wohl hin will. Das ist im Grunde die einzige Spannung die sich konstant durch das kurze Büchlein zieht.

Das Hörbuch wird von zwei Sprechern vorgetragen – Dietmar Bär beginnt und nach ca 4 Stunden übernimmt Katja Riemann das Ruder und genau hier fängt es an interessant zu werden. Hier beginnt der Kreis der Rätsel sich zu schließen und die Auflösung ist zum greifen nah. Das Tempo wird schneller und als mir dann bestätigt wurde was ich mir bereits seit geraumer Zeit, versteckt im Hinterkopf gedacht habe war ich irgendwie ein klein wenig enttäuscht – obwohl es doch auch sehr genial war.

Ihr merkt ich bin unschlüssig – von genial bis einfacher Erzählung schwanke ich nun hin und her.

Ich würde sagen es ist auf alle Fälle hörenswert, ja das schon.

Es ist eher eine Erzählung als ein Krimi, erwähnte ich bereits ich weiss.

Die beiden Sprecher sind top – hier vergebe ich gerne sichere 4-5 Punkte.

Die Idee der Story gefällt mir auch – dafür 4 Punkte.

Die Umsetzung, der Schreibstil, die Erzählgeschwindigkeit – ja die bringen mich ins schwanken, ins grübeln – was wäre wenn es temporeicher, wenn es spannender geschrieben wäre – hm ja, dann wäre es kein Nesser mehr…… aber vielleicht ein Krimi…….

Fazit: Hörenswert. Jawohl hörenswert. Sei`s drum! Wer Nesser liebt, der freut sich über diese kurze Geschichte und der Rest wird einfach gut unterhalten und kann ein paar Stündchen entspannen und einer genialen Erzählung a la Nesser lauschen…. und danach stundenlang grübeln……..

 

Ausgehört: Music from Big Pink – John Niven

Erste Worte: 

Toronto, 1986. Ich weiß nicht, warum ich so weinen musste. Ich hatte den Kerl seit Jahren nicht mehr gesehen und seit Monaten nicht mehr an ihn gedacht. Und doch stand ich hier, direkt vor dem Mini-Markt, und heulte mir beim Lesen des Star die Augen aus dem Kopf.

Kurzbeschreibung: „‚Music from Big Pink‘ ist die Geschichte eines kleinen Drogendealers, der sich im Umfeld einer erfolgreichen Rockband auf der Höhe ihres Erfolgs rumtreibt. Als Dealer hat man häufig engen Kontakt mit Stars, man kommt in die Backstageräume, die Limos, die Privatjets – man hat überall Zugang. Ich fragte mich, ob ich so eine Figur wohl mit einer realen Rockband kombinieren und die Geschichte mit dem Entstehen eines Rock- Klassikers verflechten könne. Die Musik von The Band und die Zeit, welche sie Mitte der 1960er mit Dylan in Woodstock verbracht haben, schien mir dafür perfekt geeignet.“ John Niven, 2011

©2012 Heyne Hardcore TB (P)2012 Random House Audio

Autor: John Niven Gesprochen von: Gerd Köster Spieldauer: 05 Std. 27 Min.  ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:12.12.2012

Meine Meinung:  Braunes Pulver, Wattebällchen, Feuerzeug und eine Spritze –Woodstock, die 60/70er, Sex, drugs and Rock`n Roll und mittendrin und voll dabei: Greg Keltner. Beruf(ung): Dealer – Kleinstdealer. Seine Kunden: Große und kleine Rockstars.

Greg verbringt die meiste Zeit mit Bob Dylans damaliger Begleitband „The Band“ zieht mit ihnen um die Häuser und erlebt alles was in der damaligen Zeit zu er- und überleben war.

Greg lebt in den Tag hinein, realistische Lebensziele sind ihm fremd und spielen auch keine Rolle. Er genießt sein Leben und geht völlig im Livestyle der 60er auf – bis irgendwann dann doch mal die Party zu Ende geht und die Lichter an bzw. ausgehen.

John Nivens Romans wirkt teils dokumentarisch, Flowerpower, Hippies und die Entwicklung der damaligen Musikgeschichte prägen einen großen Part seiner Geschichte. Niven rockt im großen Stil durch sein gesamtes Buch, seine bildlichen Beschreibungen führen direkt in die damalige Zeit und es scheint als würde Bob Dylans Musik im Hintergrund leise spielen und die Eiswürfel im Gin Tonic klimpern.

Nun, „Music from Big Pink“ ist nicht nur (tatsächlich!) das Debütalbum der Rock-Gruppe „The Band“, es ist auch Niven`s Erstwerk.

Mir hat es gefallen und Gerd Köster als Sprecher war, wie ich empfand die Idealbesetzung!

Ich vergebe 4 Punkte für die Story und 5 für Gerd Köster.

Ausgehört: Cherringham – Mord an der Themse: Landluft kann tödlich sein von Matthew Costello

Erste Worte: Ein erfrischender Spaziergang. Mrs. Louella Tidewell – für ihre besseren Freunde schlicht »Lou« – klappte ihren Mantelkragen hoch, als ihr eine kalte Windböe vom Fluss entgegenblies. Brady, ihr Golden Labrador, rannte über die große Wiese und würde es wohl schon schaffen, so hoffte Lou, den Haufen von Pferdeäpfeln auszuweichen. Labbis, dachte sie nicht zum ersten Mal, sind doch ausgesprochen klug.

Kurzinhalt: Cherringham – eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall – zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht daran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission, beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte.Mord an der Themse

©2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio) (P)2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio)

Autor: Matthew CostelloNeil Richards Gesprochen von: Sabina Godec Spieldauer: 03 Std. 36 Min. SerieCherringham – Landluft kann tödlich sein, Teil 1ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:08.01.2015  Anbieter: Lübbe Audio

Meine Meinung: Auf der Suche nach einem sehr kurzweiligen und unblutigen Krimi – gerne britisch und vor allem wirklich gewaltfrei – ganz ohne Politik und sonstigen wissenschaftlichen Themen – auch sehr gerne ohne „ Superhelden“ , stieß ich auf die neue Krimiserie von Lübbe Audio.

Interessant erschien mir zudem, Whispersync for Voice war hier verfügbar – wollte ich doch diesen nahtlosen Übergang vom Ebokk zum Hörbuch schon länger ausprobieren.

Der Preis in Höhe von € 2,49 für das Ebook und vergünstigte € 1,80 für das HB erschienen mir für diesen Versuch als ideal.

Was ist dieses Whispersync & brauche ich es dringend?

Der Wechsel zwischen Ebook und Hörbuch erfolgte in der Tat problemlos. Ich nutzte die Möglichkeiten und schaltete dementsprechend oft zwischen Ebook und HB hin und her. Praktisch allemal – in der überfüllten Ubahn lauschte ich dem Hörbuch und in den ruhigeren Momenten switchte ich auf das Ebook um.

Dringend notwendig ist dieses Technologie für mich nicht, die Möglichkeit des Wechselns gefällt mir jedoch sehr. Einzig und allein der Preis bei aktuellen und namhafteren Büchern wird mich in Zukunft von dem Kauf der beiden „Möglichkeiten“ abhalten.

Ansonsten und gerade bei den günstigeren und kurzen Storys ist das ganze natürlich ein zusätzliches Schmankerl.

Noch schnell ein paar Worte zur Story des Buches:image

Sie spielt in einer englischen Kleinstadt. Das Leben hier, eher beschaulich und Verbrechen geschehen  hier eher im abendlichen TV Programm – bis plötzlich der Leichnam einer jungen und ehemaligen Einwohnerin im Fluss gefunden wird.

Sarah, Mutter zweier Kinder und in jungen Jahren eben genau mit dieser (jetzt) Wasserleiche, befreundet gewesen, ist alles andere als überzeugt von dem Ergebnis als die Polizei den Fall als Unfall zu den Akten legt. Sie trifft zufällig auf Jack und kann ihn, dem ehemaligen New Yorker Detective zur gemeinsamen Ermittlung motivieren.

Die Geschichte ist, wie gewünscht und gesucht unblutig, äußerst kurzweilig und schnell zu lesen bzw. zu hören. Es erinnert einwenig an Inspector Barnaby. Very britisch und einfache Ermittlungswege ohne große sensationelle Überraschungen. Ich fühlte mich gut unterhalten, zumal die beiden Hauptcharaktere als äußerst sympathisch und liebenswert rüber kamen.

Die Serie ist im orig. engl. erschienen. Soviel ich gesehen habe, gibt es hier allerdings keine passenden Audiobook Versionen dazu. Die kurzen Krimis in Verbindung mit einem HB inkl. Whispersyn wären sicherlich eine gute Möglichkeit für manch einem, die Sprache einfach und unterhaltsam aufzufrischen.

Punkte gibt es 4 von 5 für die Sprecherin, Sabina Godec  & 3 von 4 Punkten für die Story.

Ausgehört: Zwetschgendatschikomplott (Franz Eberhofer 6) von Rita Falk

Erste Worte: Der Birkenberger Rudi ist jetzt umgezogen. Von seiner eher charmefreien Wohnblocksiedlung am Stadtrand ausgerechnet ins Münchner Schlachthofviertel. Hört sich ekelig an? Ist es auch. Aber der Rudi sagt, es ist DIE neue Ecke in unserer wunderbaren Landeshauptstadt. Total angesagt. Der volle Hype quasi. Alles, was Rang und Namen hat, will dort jetzt hin.

Zur Hörprobe
Zur Hörprobe

Kurzinhalt: Der Rudi zieht um – und zwar ins Münchner Schlachthofviertel. Vom Balkon aus beobachtet er die Krähen, die über den Fabrikdächern kreisen. Dahinter schönstes Alpenpanorama. Doch mit der Ruhe ist’s schon wieder vorbei, als ihm eine der Krähen einen abgetrennten Frauenfinger zu Füßen legt. Wie sich herausstellt, gehörte der Finger einer Prostituierten, die mit einer mysteriösen Waffe erstochen wurde. Und so ermitteln Rudi und Franz im Münchner Rotlichtviertel – aber erst Franzls Liebschaft mit einer Ex-Prostituierten bringt sie auf die richtige Spur. Und die führt direkt auf die Wiesn.

Der sechste Fall für Franz Eberhofer: wie immer a Mordsgaudi!

©2015 DTV (P)2015 DAV

Autor: Rita Falk Gesprochen von: Christian Tramitz Spieldauer: 07 Std. 44 Min. SerieFranz Eberhofer,Teil 6 ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:06.03.2015  Anbieter: Der Audio Verlag

Meine Meinung: Da ist er wieder der Eberhofer. 162 Kapitel lang – 7 Stunden und ein paar zerquetschte Minuten darf wieder gelacht werden. Herrlich!

Der Eberhofer, noch etwas angeschlagen von der Trennung seiner Susi, vertreibt sich seine Zeit und hilft ganz freundschaftlich seinem altem Spezi Rudi, bei dessen Umzug ins Münchner Schlachthofviertel.

Alleine bei der kurzen, bildlichen Beschreibung des selbigen, habe ich herzhaft gelacht.

Rudi Birkenberger ist offensichtlich alles andere als ein Freund von organisierten Umzügen – warum Kartons benutzen, wenn`s auch Plastiktüten tun…..

»Wir sind daherkommen wie zwei Araber auf dem Weg zum Pfandhaus.«

Nachdem der Rudi also eingezogen war, die Wohnung minimalistisch eingerichtet ist und er stolz auf seinem Balkon wieder mal eine Latte Macchiato „in der Natur“ genoss, bescherte ihm eine Krähe ein ekelhaftes Geschenk. Klar, das der Rudi in diesem Fall sofort seinen Freund den Eberhofer kontaktierte und so kommt eins zum anderen und als dann auch noch ein paar weibliche Leichen auftauchten, stürzten sich die beiden Kriminaler sofort auf und in die Ermittlungen.

Habe ich schon erwähnt wie herzhaft ich gelacht habe? Ständig? Ja, ständig!

Auch im sechsten Eberhofer Krimi ist durch den bildlichen und humorvollen Erzählstil von Rita Falk wieder höchstes Kopfkino angesagt. Alleine die Vorstellung, Eberhofers Oma im gelben Puma-Trainingsanzug (welchen sie in den verschiedensten Größen besitzt man könnte ja zunehmen) im Aerobictraining zu sichten, bescherte mir einen herrlichen & lang anhaltenden Lachkrampf.

Wie in den vorherigen Folgen wird das Hörbuch von Christian Tramnitz gesprochen. Perfekte Wahl! Herrlich seine Interpretationen der einzelnen Charaktere, der fränkische Gerichtsmediziner zaubert mir sofort wieder ein Grinsen ins Gesicht. Beide Daumen hoch!

Ich freue mich schon jetzt auf einen weiteren Krimi aus Niederkaltenkirchen.

Punkte, ja Punkte vergebe ich für die spitzen Unterhaltung 10 von 5 – für Sprecher und Story gleichsam.

Zwetschgendatschikomplott – Mord im Schlachthofviertel

Seit dem 06. März gibt es ihn endlich – den 6. Krimi aus Niederkaltenkirchen – ZwetschgendatschikomplottZwetschgendatschikomplott

Rita Falk eine meiner Lieblingsautoren, damals zu Gast in unserer ersten Litnight-Show begeisterte mich von der ersten Sekunde an. Eine unglaublich lustige und sympathische Autorin.

Franz Eberhofer, Rita Falks Hauptprotagonist wird also wieder auf Mördersuche geschickt. Die Inhaltsangabe lässt einen spannende „Gschicht“ erwarten und nachdem im Buch, quasi bei mir ums Eck gemordet und ermittelt wird, steht eins ganz klar fest:

Des hör i mir jetzt o.

Nur gut das ich aktuell mit einer Erkältung zuhause leide….

Wer mehr Infos braucht: Insa Kohler hat auf dem Hörbücherblog von audible, einen „sakrisch guadn“ Beitrag veröffentlicht. Samt Interview mit Rita, zahlreichen Infos, Kinotrailer. Ein Sprecherinterview mit Christian Tramitz gibt’s ebenfalls zu sehen.

 „So, servus beinand und fui Spass mit der neien Gschicht.“

Ausgehört: Ist so kalt der Winter von Nina Ohlandt

Erste Worte:

Die schrille, angstvoll verzerrte Stimme stach Inken ins Ohr wie ein scharfkantiges Messer. „Schnell, kommen Sie, um Gottes willen“, rief die Frau voller Panik – zumindest nahm Inken an, dass es sich um eine Frau handelte -, „er hat sie niedergestochen, ich glaube, sie ist tot …. Hier ist viel Blut … und es kommt immer noch mehr und mehr, und ich kann ihr nicht helfen … dann ist auch noch der Wärter da, und ich…“

Kurzbeschreibung via audible: Hochspannung unterm Weihnachtsbaum: Ein Krimi von der Küste.  Der Flensburger Hauptkommissar John Benthien freut sich auf erholsame Feiertage. Gemeinsam mit seinem Vater möchte er auf Sylt ein ruhiges Weihnachtsfest verbringen, fernab von Stress und Arbeit. In ihrem Kapitänshaus auf der Nordseeinsel steht plötzlich die neue Nachbarin Annelie Jansen im Wohnzimmer. Die verängstigte ältere Dame berichtet von einem Einbruch in ihrem Haus und dass sie sich verfolgt fühlt. Bereitwillig nehmen die Benthiens ihre Nachbarin bis zu den Festtagen bei sich auf.

Kurz vor Weihnachten kehrt Annelie vollkommen aufgewühlt von einem Dünenspaziergang zurück. Sie habe den Mord an einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann mit ansehen müssen. Wenig später erschüttert ein weiterer mysteriöser Todesfall die Inselbewohner. Und dann wurde ja auch der entflohene Gewalttäter Luca Meinhardt auf Sylt gesichtet. Steckt er etwa hinter den Verbrechen?

Beste Krimi-Unterhaltung an dunklen Winter-Tagen und in langen Advents-Nächten, nicht nur für Fans von FullSizeRenderEva Almstädt und Theodor J. Reisdorf.

©2014 Bastei Lübbe (P)2014 Lübbe Audio

Zur Hörprobe auf den Link klicken.

Meine Meinung:

Kurz vor Weihnachten. Die Benthiens, Vater Ben und Sohn John – Hauptkommissar und schwer erkältet, freuen sich auf ein ruhiges und gemeinsames Weihnachtsfest. Fernab vom Großstadtstreß bereiten sich die beiden in ihrem Häuschen auf Sylt auf die stillen Tagen vor.

Urplötzlich steht die ältere Nachbarin im Wohnzimmer und berichtet schlotternd von einem Einbruch in ihrem Häuschen.

Gewissenhaft nehmen sich Vater und Sohn der älteren Dame an und kurzerhand wird die Nachbarin in die Festtagsplanung mit integriert. Zwei weitere Freunde der Familie schließen sich der Gemeinschaft über die Festtage an und es verspricht ein schönes Weihnachten zu werden, bis die Nachbarin völlig panisch von einem Dünenspaziergang zurückkehrt und von einem Mord berichtet…

Fazit: Ein schöner Krimi. Klassisch und unterhaltsam präsentiert sich die Geschichte um die Sylter Bewohner. Humorvoll und spannend erzählt die Autorin die Ereignisse auf der Insel und beschreibt ihre Charaktere geradezu liebevoll und sympathisch. Die Atmosphäre der Story ist weihnachtlich gestimmt, die kleinen Streitigkeiten zwischen Vater und Sohn erheitern und bereicherten die kurzweilige Geschichte.

Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. Die Sprecherin Nicole Engel laß souverän und unterhaltsam vor. Sehr empfehlenswertes Buch – trotz weihnachtlich angehauchter Geschichte – für jede Jahreszeit bestens geeignet.

Punkte gibt es für die Geschichte und Sprecherin jeweils 4 von 5.

Ausgehört: Kindeswohl Ian McEwan

Erste Worte:

London. Sonntagabend, eine Woche nach dem Ende der Gerichtsferien. Nasskaltes Juniwetter. Fiona Maye, Richterin am High Court, lag zu Hause auf der Chaiselongue und starrte über ihre bestrumpften Füße hinweg quer durch den Raum. Ihr Blick streifte den Rand der Einbauregale, den Kamin und, neben dem hohen Fenster, die winzige Renoir-Lithographie einer Badenden, die sie vor dreißig Jahren für fünfzig Pfund erworben hatte.

Kurzbeschreibung via audible: Fiona Maye ist eine angesehene Richterin am High Court in London, bekannt für ihre Gewissenhaftigkeit. Mit ihrem Mann Jack, einem Geschichtsprofessor, ist sie seit mehr als dreißig Jahren verheiratet – harmonisch, wenn auch in letzter Zeit vielleicht ein wenig distanziert.

IMG_4573So fällt Fiona aus allen Wolken, als er ihr eröffnet, dass er ihren Segen für eine außereheliche Affäre will. Genau in diesem Moment wird ihr ein eiliger Fall vorgelegt: Ein 17-jähriger Junge, der an Leukämie leidet, benötigt dringend eine Bluttransfusion. Aber seine Familie – Zeugen Jehovas – lehnt das aus religiösen Gründen ab. Genauso wie er selbst. Doch ohne Transfusion wird er qualvoll sterben. Fiona bleiben für ihr Urteil weniger als 24 Stunden. Kann sie jetzt, inmitten ihres emotionalen Tumults, ihre kühle Professionalität bewahren?

©2015 Diogenes Verlag (P)2015 Diogenes Verlag

Autor: Ian McEwan Gesprochen von: Eva Mattes Spieldauer: 06 Std. 16 Min.  ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung: Hola. Was für eine Geschichte!

Familienrichterin Fiona Maye werden zeitgleich zwei wichtige und bedeutende Entscheidungen, sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht, abverlangt.

Sie ist es beruflich gewohnt die eigentümlichsten Fälle zu durchleuchten und sinnvolle Urteile zu verkünden. Sie genießt ein hohes richterliches Ansehen am Londoner High Court. Just als ein neuer, schwieriger Fall auf Entscheidung drängt, bittet Fionas Ehemann um die Erlaubnis, eine Äffäre eingehen zu dürfen. Es bleibt ihr kaum Zeit diesen Schock zu überwinden zu sehr drängt der Fall des 17jährigen Zeugen Jehovas Adam Henry, welcher schwer an Leukämie erkrankt ist und dringend eine lebensnotwendige Bluttransfusion benötigt, welche jedoch aus Glaubensgründen von ihm, seiner Familie und seiner Sekte vehement verweigert wird.

Zwei extreme Situationen. Fiona widmet sich in erster Linie ihrem beruflichen Fall, gewohnt routiniert und weitsichtig macht sie sich an den Fall und die aktuelle Ehekrise tritt zunächst einwenig in den Hintergrund….

Fazit: Ian McEwan Roman hat mich ziemlich beeindruckt. Die Beschreibung seiner Protagonisten, die Schilderung der einzelnen Situationen, das Gefühlsleben der Beteiligten, alles in allem hier treffend, imposant und stimmig geschildert. Ich habe dieses Hörbuch fast in einem Aufwand durchgehört, so begeistert und gefesselt war ich von der emotionalen Story.

Punkte gibt es wie folgt: 5 und somit volle Punktzahl für den Roman. 4 Sprecherpunkte vergebe ich an Eva Mattes.

… was hörst Du?