Ausgehört: Kindeswohl Ian McEwan

Erste Worte:

London. Sonntagabend, eine Woche nach dem Ende der Gerichtsferien. Nasskaltes Juniwetter. Fiona Maye, Richterin am High Court, lag zu Hause auf der Chaiselongue und starrte über ihre bestrumpften Füße hinweg quer durch den Raum. Ihr Blick streifte den Rand der Einbauregale, den Kamin und, neben dem hohen Fenster, die winzige Renoir-Lithographie einer Badenden, die sie vor dreißig Jahren für fünfzig Pfund erworben hatte.

Kurzbeschreibung via audible: Fiona Maye ist eine angesehene Richterin am High Court in London, bekannt für ihre Gewissenhaftigkeit. Mit ihrem Mann Jack, einem Geschichtsprofessor, ist sie seit mehr als dreißig Jahren verheiratet – harmonisch, wenn auch in letzter Zeit vielleicht ein wenig distanziert.

IMG_4573So fällt Fiona aus allen Wolken, als er ihr eröffnet, dass er ihren Segen für eine außereheliche Affäre will. Genau in diesem Moment wird ihr ein eiliger Fall vorgelegt: Ein 17-jähriger Junge, der an Leukämie leidet, benötigt dringend eine Bluttransfusion. Aber seine Familie – Zeugen Jehovas – lehnt das aus religiösen Gründen ab. Genauso wie er selbst. Doch ohne Transfusion wird er qualvoll sterben. Fiona bleiben für ihr Urteil weniger als 24 Stunden. Kann sie jetzt, inmitten ihres emotionalen Tumults, ihre kühle Professionalität bewahren?

©2015 Diogenes Verlag (P)2015 Diogenes Verlag

Autor: Ian McEwan Gesprochen von: Eva Mattes Spieldauer: 06 Std. 16 Min.  ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung: Hola. Was für eine Geschichte!

Familienrichterin Fiona Maye werden zeitgleich zwei wichtige und bedeutende Entscheidungen, sowohl in beruflicher als auch in privater Hinsicht, abverlangt.

Sie ist es beruflich gewohnt die eigentümlichsten Fälle zu durchleuchten und sinnvolle Urteile zu verkünden. Sie genießt ein hohes richterliches Ansehen am Londoner High Court. Just als ein neuer, schwieriger Fall auf Entscheidung drängt, bittet Fionas Ehemann um die Erlaubnis, eine Äffäre eingehen zu dürfen. Es bleibt ihr kaum Zeit diesen Schock zu überwinden zu sehr drängt der Fall des 17jährigen Zeugen Jehovas Adam Henry, welcher schwer an Leukämie erkrankt ist und dringend eine lebensnotwendige Bluttransfusion benötigt, welche jedoch aus Glaubensgründen von ihm, seiner Familie und seiner Sekte vehement verweigert wird.

Zwei extreme Situationen. Fiona widmet sich in erster Linie ihrem beruflichen Fall, gewohnt routiniert und weitsichtig macht sie sich an den Fall und die aktuelle Ehekrise tritt zunächst einwenig in den Hintergrund….

Fazit: Ian McEwan Roman hat mich ziemlich beeindruckt. Die Beschreibung seiner Protagonisten, die Schilderung der einzelnen Situationen, das Gefühlsleben der Beteiligten, alles in allem hier treffend, imposant und stimmig geschildert. Ich habe dieses Hörbuch fast in einem Aufwand durchgehört, so begeistert und gefesselt war ich von der emotionalen Story.

Punkte gibt es wie folgt: 5 und somit volle Punktzahl für den Roman. 4 Sprecherpunkte vergebe ich an Eva Mattes.

Advertisements

Ausgehört: Ein ganzes Leben von Robert Seethaler

Erste Worte:

An einem Februarmorgen des Jahres neunzehnhundertdreiunddreißig hob Andreas Egger den sterbenden Ziegenhirten Johannes Kalischka, der von den Talbewohnern nur der Hörnerhannes gerufen wurde von seinem stark durchfeuchteten und etwas säuerlich riechenden Strohsack, um ihn über den drei Kilometer langen und unter einer dicken Schneeschicht begrabenen Bergpfad ins Dorf hinunterzutragen.

Kurzbeschreibung via audible: Robert Seethaler erzählt von dem Seilbahnarbeiter Andreas Egger, über den die Zeit hinweggeht, dem Unglück und Glück widerfährt und der am Ende staunend auf die Jahre blickt, die hinter ihm liegen. Es ist eine einfache und tief bewegende Geschichte. Die Geschichte eines ganzen Lebens.

Als Andreas Egger in das Tal kommt, in dem er sein Leben verbringen wird, ist er vier Jahre alt, ungefähr – so genau weiß das keiner. Der Bauer Kranzstocker nimmt ihn widerwillig bei sich auf, als junger Mann schließt er sich einem Arbeitstrupp an, der eine der ersten Bergbahnen baut. Dann kommt der Tag, an dem Egger zum ersten Mal vor Marie steht, der Liebe seines Lebens.

©2014 Hanser Berlin (P)2014 ROOF Music

Link klicken zur Hörprobe auf audible.

Autor: Robert Seethaler  Gesprochen von: Ulrich Matthes  Spieldauer: 03 Std. 50 Min.  ungekürzt Hörbuch Veröffentlicht: 23.07.2014  Anbieter: tacheles! / Roof Music

Robert Seethaler - Ein ganzes Leben - 3 h 51 mMeine Meinung: Andreas Egger hatte es nie wirklich leicht in seinem Leben.

Als Kind schon eher widerwillig von einem Bauern in dessen Familie aufgenommen, erfährt er hier alles andere als Halt und Geborgenheit. Sein Alltag besteht letztendlich aus Arbeit, Arbeit und noch mehr Arbeit. Sollte dem Bauern zudem etwas nicht gefallen, setzt es Prügel.

Egger erträgt dies alles, wächst und reift zu einem starken jungen Mann heran und stellt sich eines Tages endlich gegen den Bauern. Mit Erfolg – er ist zwar fortan alleine auf sich gestellt, letztendlich ist er aber frei und kann sein Leben endlich leben wie es ihm gefällt.

Egger trifft wenig später auf seine grosse Liebe Marie und macht ihr relativ schnell einen wunderschönen Heiratsantrag.

Seethaler erzählt Eggers Geschichte so einfühlsam und geradezu bildlich – es schien mir fast als würde mein Großvater mir die Geschichte des „starken“ Eggers erzählen.

Andreas Egger wächst in der Erzählung recht schnell ans Herz, seine Lebensgeschichte berührt zunehmend. Die knappe Hörzeit von fast 4 Stunden war schnell an einem Nachmittag durchgehört. „Ein ganzes Leben“ ist nach dem Trafikanten, der zweite von mir gehörte Roman aus der Feder von Robert Seethaler.

Fazit: Wunderschön, einfühlsam und tief bewegend ist dies Geschichte erzählt. Sprecher Ulrich Matthes rundete die Erzählung stimmlich hervorragend ab – Seethaler selbst wäre sicherlich eine ebenso  gute Wahl gewesen – sein wienerisch begeisterte mich bereits in dem vorherig gehörten Roman „Der Trafikant“ sehr.

Punktevergabe: Erzählung und Sprecher erhalten selbstverständlich die volle Punktzahl!

Ausgehört: Der große Trip: Tausend Meilen durch die Wildnis zu mir selbst von Cheryl Strayed

Erste Worte:

Die Bäume waren groß, aber ich war größer, denn ich stand auf einem steilen Berghang in Nordkalifornien. Vor wenigen Augenblicken hatte ich meine Wanderstiefel ausgezogen, und einer war in ebendiese Bäume gefallen, war zuerst in die Luft katapultiert worden, als mein großer Rucksack daraufkippte, dann über den Schotterpfad gerutscht und über den Rand geflogen. Mehrere Meter unter mir prallte er an einem Felsvorsprung ab, bevor er auf Nimmerwiedersehen zwischen den Baumkronen des Waldes darunter verschwand.

 

Kurzbeschreibung via Audible: Gerade 26 geworden, hat Cheryl Strayed das Gefühl, alles verloren zu haben. Drogen und Männer trösten sie über den Tod ihrer Mutter und das Scheitern ihrer Ehe hinweg. Als ihr ein Outdoor-Führer über den Pacific Crest Trail in die Hände fällt, trifft sie die folgenreichste Entscheidung ihres Lebens: mehr als tausend Meilen zu wandern. Die berührende Geschichte einer Selbstfindung – voller Witz, Weisheit und Cheryl Strayer - Der große TripIntensität, mit einer respektlosen Heldin, die man lieben muss.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2013 Knopf (P)2013 Random House Audio

Meine Meinung: Was für ein Buch! Ein Reisebuch wie ich es liebe!

Abenteuer, verrückte und teils gefährliche Begegnungen, wunderschöne Erlebnisse, tolle Landschaften und Grenzen überwinden – genau so soll ein Reisebericht sein. Ganz nebenbei erlebt der Hörer/Leser noch die persönliche Weiterentwicklung von Cheryl mit und ich muss sagen ich habe teilweise – ach was, ich habe sehr oft mitgefiebert. Gelacht, geschmunzelt und auch mitgelitten. Die Startschwierigkeiten sind überwunden wie etwa ein zu grosser, zu schwerer Rucksack, die falschen Klamotten, zu kalt, zu warm! Reicht das Essen, wo ist eigentlich das Reisegeld und was kann noch alles passieren? Dann noch das Leid mit den Schuhen! Ach wie habe ich mit Cheryl Strayed hier gelitten.

Fazit:  Ein tolles, inspirierendes Buch über einen nicht alltäglichen Fussmarsch und einer Reise zu sich selbst. Äusserst witzig und sehr beeindruckend geschildert. Mutig, ohne Angst und mit einer gehörigen Spur Naivität zeigt Cheryl Strayed auf wie eine Reise im Ernstfall durchgezogen werden kann.

Ein inspirierendens Buch und wer weiß, vielleicht laufe ich ihn auch mal den PCT…. zunächst gehts allerdings erstmal weiter mit Südostasien….

Punktevergabe: Natürlich volle Punktzahl! Gerne mehr Reisebücher in dieser oder ähnlicher Form.

Hörbuchpunkte: 5/5

Sprecherpunkte: 5/5

Have a nice trip! See you soon…..

Ausgehört: Eiszeit von Val McDermid

Erste Worte:

Tag eins. Jeden Morgen erwachte er mit einem Gefühl prickelnder Erregung. War heute der Tag? Würde er sie endlich kennenlernen, seine perfekte Frau? Natürlich wusste er schon, wer sie war. Bereits seit zwei Wochen beobachtete er sie, ihre Angewohnheiten waren ihm inzwischen vertraut, er hatte herausgefunden, wer ihre Freundinnen waren, hatte ihre Eigenheiten beobachtet.

Inhaltsangabe via audible: Ein Verbrechen hat Carol Jordan und Tony Hill tief entzweit: Der Mord an Carols Bruder. Noch immer trägt sie schwer daran, dass Tony diese Tat nicht verhindert hat und will nichts mehr mit ihm zu tun haben. Doch plötzlich geschehen bizarre Morde. Ein Unbekannter tötet Frauen, die Carol erstaunlich ähnlich sehen. Alle Indizien deuten auf Tony. Will er sich so an ihr rächen?

©2014 Verlagsgruppe Droemer Knaur GmbH & Co. KG (P)2014 audio media verlag GmbH

Zur Hörprobe.

Autor: Val McDermid Gesprochen von: Elke Schützhold     Spieldauer: 07 Std. 07 Min. Serie: Tony Hill & Carol Jordan, Teil 8 gekürzt Hörbuch Veröffentlicht:03.11.2014 Anbieter: audio media verlag

Meine Meinung: Lange hat es also gedauert bis ein neuer Carol Jordan & Tony Hill Krimi aus der Feder von Val McDermid auf dem Markt erschien. Umso passender nun, ist der gewählte Titel geworden. Es herrscht Funkstille und absolutes Schweigen zwischen Carol & Tony. Der letzte gemeinsame Fall hinterließ auf beiden Seiten schmerzhafte und traurigste Erinnerungen. Wer die Serie bis hierher verfolgt hat, wird sicherlich die Gründe der „Eiszeit“ zwischen den beiden Hauptprotagonisten verstehen.

Carol widmet sich folgedessen ganz und gar ihrem Privatleben, sie zieht sich aus dem gemeinsamen Leben mit Tony zurück und (versucht sich zumindest zu) verwicklich(en)t sich in Ausbau- & Renovierungsarbeiten.

Tony hingegen versucht die Trennung zu überstehen und stürzt sich in seine gewohnte Arbeit.

Die Morde an mehreren Frauen bringt die beiden „Eiszapfen“ ungewollt „zusammen“……..

Die Geschichte ist mit 7 Stunden recht schnell und spannend erzählt. Großartige Wendungen bleiben jedoch aus und ab und an war das geschichtliche Geschen doch etwas arg vorhersehbar, ja wirkte es teilweise gar etwas konstruiert.

Elke Schützhold, als Sprecherin lieferte einen sehr guten Job ab.

Fazit: Ein einfacher, schnell erzählter Krimi. Überraschungen und schlagartige Wendungen gibt es zwar diesmal wenige bis keine, unterhaltsame und leichte Krimikost. Es gibt bessere und fesselndere von Val McDermid.

Punkteverteilung wie folgt:

Sprecherin: 5 Punkte

Story: 3 Punkte

Ausgehört: Kainsmal von Marcus Hünnebeck

Erste Worte: Matthias Blum zog den Gürtel aus der Hose und legte ihn zweimal zusammen. Dann warf er einen Blick aus dem Schlafzimmerfenster. In der hereinbrechenden Dämmerung sah der Rasen, dessen vertrockneter Zustand von einem heißen Sommer sowie seinem fehlenden Interesse an Gartenarbeit zeugte, noch brauner aus.

Kurzinhalt via audible: Nach einigen Arbeitsjahren hat sich der erfolgreiche Kriminalpsychologe Christian Moll aus dem Polizeidienst zurückgezogen. Als zwei Kommissare kurz hintereinander ermordet werden, kommt ein furchtbarer Verdacht auf: Tötet jemand die Ermittler, mit denen Christian Fälle gelöst hat? Oberkommissarin Katharina Rosenberg versucht mit seiner Unterstützung, den Täter zu fassen.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn auch zusammen mit Katharina hat er früher sehr eng an der Aufklärung einer Mordserie gearbeitet.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Amazon EU S.à r.l. (P)2014 Audible GmbH

Autor: Marcus Hünnebeck Gesprochen von: Susanne Grawe Spieldauer: 04 Std. 39 Min.  ungekürzt Hörbuch Veröffentlicht:23.10.2014  Anbieter: Amazon EU S.à r.l.

Meine Meinung: 

kainsmalOberkommissarin Katharina Rosenberg ist durch einen schmerzhaften Schicksalsschlag vom Leben schwer gezeichnet und stürzt sich zur Ablenkung und Trauerbewältigung mit voller Kraft in ihren Job.

Für ihren neuesten Fall fordert sie die Hilfe eines Kriminalpsychologen an. Christian Moll, es handelt sich hier ebenfalls um ihren Exliebhaber stimmt sofort zu und gemeinsam ermitteln sie fortan und machen sich auf die Suche nach einem Polizistenmörder.

Ein sehr kurzweiliger Krimi.

Nicht nur die Hörzeit von 4 Std 39 Minuten vergeht recht schnell, auch der Inhalt rauscht nur so an dem Hörer vorbei. Die Geschichte ist sehr gut nebenbei zu hören – sehr kurzweilig und mit eher gleichbleibenden Spannungsbogen.

Aufgrund der Kürze der Hörzeit blieb ich am Ball und lauschte der Erzählung. Rasch war klar um welche Art von Mörder es sich hier handelte und wie die Geschichte weiter bzw. gar ausgeht. Der Showdown und das damit verbundene Ende folgten ebenso schnell und brachten keine neuen Erkenntnisse an den Tag.

Im Vergleich zur Story machte die Sprecherin hingegen einen guten Job und verdient einen Extrapunkt.

Gesamt vergebe ich dem Hörbuch folgende Punkte: Story 2 und für die Sprecherin 4.

Infos zum Autor: Marcus Hünnebeck wurde 1971 in Bochum geboren und lebt inzwischen als freier Autor im Rheinland. Er studierte an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaften. Nach einigen sehr erfolgreichen Veröffentlichungen im Selbstverlag über Kindle Direct Publishing, wie »Verräterisches Profil« und »Die Rache des Stalkers«, hat sich Marcus Hünnebeck für seinen aktuellen Titel »Kainsmal« zu einer Zusammenarbeit mit Amazon Publishing entschieden. Weitere Informationen zum Autor finden sich auf www.huennebeck.eu und unter facebook.com/MarcusHuennebeck.

Ausgelesen: Mörderkind von Inge Löhnig

Erste Worte:

Nordbretagne. Letzte Septemberwoche 2014.

Er roch das Salz, schmeckte es auf den Lippen, sog es mit der tobenden Luft in seine Lunge. Seit er den Wagen verlassen hatte stemmte sich der Sturm gegen ihn. Doch ihn besiegte niemand mehr. Schritt für Schritt kämpfte er sich voran.

Kurzinhalt via Buchrückseite: Sie liefen ihr nach und schrien: »Mörderkind, Mörderkind!« Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« MörderkindWiderstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …

Kriminalroman  – 465 Seiten – Taschenbuch ISBN-13 9783548612263 – Preis € 9,90 – eBook € 8,99 – Erschienen: 05.12.2014 – Mehr Infos…

Hin zur Autorenseite…

…und zur Leseprobe inkl. Gewinnspiel (bis 10. Januar 2015)

Meine Meinung: Aufgrund der gekürzten Hörbuchversion griff ich diesmal auf das Buch zurück, genauer gesagt auf das ebook

Zugegeben, die ersten hundert Seiten vielen mir sehr schwer – flüssig und ausdauernd am Stück lesen war eine klare Herausforderung. Ungewöhnlich lange demzufolge auch meine Lesezeit für die ersten Seiten.

An was lag es – was war der Grund hierfür?

FIONA – Fiona die Hauptprotagonistin bereitete es mir doch sehr schwer. Alles andere als sympathisch wirkte sie zu Anfang auf mich. Ihr, durchaus sehr gut beschriebener Charakter, ihre Handlungsweisen, ihre wütende & gar aggressive Art ließ mich doch so manchmal sehr mit dem Kopf schütteln.

Ein junges Mädchen – vielmehr eine junge Frau – konnte motziger und wütender kaum dargestellt werden. Perfekt beschrieben und trotzdem brachten mich die Umstände wieso, weshalb, warum Fiona so wurde wie sie jetzt durchs Buch wütete, ihr nicht näher. Im Gegenteil die junge Dame zerrte stark und lange an meiner Geduld und meinen Nerven.

Schwierig und gewöhnungsbedürftig empfand ich ebenfalls den „jugendlichen“ Erzählstil. Sollte es sicherlich cool, lässig & extrem hip wirken, so ging mir die Sprache & Ausdrucksweise ziemlich auf den Geist. Kurzzeitig war ich gar überzeugt, es handelte sich bei diesem Kriminalroman eher um ein Jugendbuch als um einen Krimiplot – zu gewollt wirkte der „frische, jugendliche“ Stil zeitweise auf mich. Ich war tatsächlich sehr verwundert und überrascht, schließlich war ich bisher von der Autorin und ihren vorangegangenen Storys rund um ihren Kommissar Dühnfort sprachlich anderes gewöhnt.

Ich kämpfte mich also durch und fand langsam, sehr langsam anhaltend mehr Gefallen an der Geschichte. Mit der Zeit verzog sich auch immer mehr die motzige und anstrengende Art von Fiona und plötzlich nahm der Roman an Fahrt auf. Fiona legte gar freundliche und sympathischere Züge an den Tag – andere, interessante und ebenfalls gut herausgearbeitete Charaktere verfeinerten zunehmend die Geschichte. Der Spannungsbogen bog und bog sich und machte neugierig auf den Ausgang der Geschichte. Die letzten 200 Seiten lass ich erwartungsvoll am Stück durch.

Fazit: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten entwickelte sich der Roman in einen soliden, spannenden Krimi, dessen Charaktere allesamt hervorragend beschrieben und dadurch ihre jeweiligen Schwächen und Stärken bestens zur Geltung gebracht wurden.

Sehr gut gefallen hat mir außerdem die Wahl der verschiedenen Zeitebenen, die Blicke in die Vergangenheit zeigten sowohl irrste Umstände, als auch traurige und schmerzhafte Wahrheiten auf. Auch die Wahl der Handlungsorte begeisterte mich: Besonders erheiternd ist es doch, wenn die Hauptprotagonistin in Ausübung ihres Jobs als Fahrradkurier gewisse Münchner Strassen entlang saust und letztendlich noch den 54er Bus überholt und just in diesem „Zeilenmoment“ sitzt man selbst in der genannten Buslinie und fährt die beschriebene Strasse entlang. Ein Fahrradkurier fehlte hier nur noch zur Perfektion… Punkte vergebe ich 3/5.

Das Hörbuch wird übrigens von Johannes Steck gelesen und dauert 375 Minuten lang.

 

 

 

Ausgehört: Der Seidenspinner (Cormoran Strike 2) von Robert Galbraith

Erste Worte: 

…Blut und Rache die Bühne, der Tod das Stück,

der Federkiel ein blutbeflecktes Schwert,

ein tragischer Kerl der Dichter auf hohem Kothurn,

dem nicht Lorbeer krönt sein Haupt, jedoch ein Kranz aus

sengend heißen Flammen.

THOMAS DEKKER, DER EDLE SPANISCHE SOLDAT

Kurzinhalt via audible: Ein neuer Fall für Cormoran Strike: Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe.Der Seidenspinner (Cormoran Strike 2) Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen.

Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist.

Absolut fesselnd und voller unerwarteter Wendungen: Der Seidenspinner ist der zweite Roman der hochgelobten Krimiserie um den Ermittler Cormoran Strike und seine entschlossene junge Assistentin Robin Ellacott.

©2014 Blanvalet (P)2014 Random House Audio

Autor: Robert Galbraith Sprecher: Dietmar Wunder 

Spieldauer: 16 Std. 36 Min.  SerieCormoran Strike, Teil 2 

ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung: 

Hurra, da sind sie also wieder: Cormoran Strike und seine sympathische Assistentin Robin Ellacott.

Cormoran Strike ist nach seinem letzten erfolgreich gelösten Fall ein gern gebuchter Privatermittler. Als eines Tages Leonora Quine, die Ehefrau eines (früher) erfolgreichen, mittlerweile in die Jahre gekommenen Schriftsteller, in seinem Büro erschien nimmt er sich deren Fall an und begibt sich sogleich auf die Suche nach Leonoras verschwundenen Ehemanns.

Strikes Ermittlungen führen ihn selbstverständlich sofort in die bunte Verlagswelt. Lektoren, Agenten und andere Verlagsmitarbeiter gehören fortan zu den Verdächtigen. Als Strike letztendlich den vermissten Schriftsteller findet, – tot und auf selbige Art und Weise in Szene gesetzt wie der Hauptprotagonist in Quine`s unveröffentlichten Buch – verspricht der Fall extrem interessant zu werden.

Das Team Strike & Robin überzeugten mich auch in diesem, zweiten Fall durch und durch. Die beiden Hauptpersonen wirken äußerst sympathisch, deren kleinen Unstimmigkeiten und Zankereien schaffen zudem eine heitere und doch auch harmonische Atmosphäre. Cormoran wird im zweiten Teil persönlicher dargestellt, der Hörer/Leser erhält zudem einen tieferen Einblick in dessen Vergangenheit, dies lässt ihn auch gleich menschlicher und sensibler wirken. Steht ihm gut – dem alten Grantler.

Der Plot ist durchgehend schlüssig, die Charaktere realistisch und die Handlung ist flüssig anzuhören. Sprecher Dietmar Wunder ging mir, im Vergleich zum ersten Teil zeitweise gehörig auf die Nerven. Ich empfand sein Vortragen anfangs eintönig und etwas gelangweilt – glücklicherweise änderte sich dies recht bald.

Fazit: Ein klassisch inszenierter Krimi. Abwechslungsreiche Handlung mit interessanten Wendungen – spannungsreich gehalten und flüssig erzählt. Die monotone Sprechweise von Dietmar Wunder verschwand zum Glück recht bald.

J.K. Rowling überzeugt als Robert Galbraith auch im zweiten Roman auf ganzer Linie.

Ich freue mich auf einen dritten Teil rund um das Team Strike-Robin.

Punkte gibt es 4 für die Story und 3 für den Sprecher.

Zum ersten Teil: Der Ruf des Kuckucks