Ausgehört: Music from Big Pink – John Niven

Erste Worte: 

Toronto, 1986. Ich weiß nicht, warum ich so weinen musste. Ich hatte den Kerl seit Jahren nicht mehr gesehen und seit Monaten nicht mehr an ihn gedacht. Und doch stand ich hier, direkt vor dem Mini-Markt, und heulte mir beim Lesen des Star die Augen aus dem Kopf.

Kurzbeschreibung: „‚Music from Big Pink‘ ist die Geschichte eines kleinen Drogendealers, der sich im Umfeld einer erfolgreichen Rockband auf der Höhe ihres Erfolgs rumtreibt. Als Dealer hat man häufig engen Kontakt mit Stars, man kommt in die Backstageräume, die Limos, die Privatjets – man hat überall Zugang. Ich fragte mich, ob ich so eine Figur wohl mit einer realen Rockband kombinieren und die Geschichte mit dem Entstehen eines Rock- Klassikers verflechten könne. Die Musik von The Band und die Zeit, welche sie Mitte der 1960er mit Dylan in Woodstock verbracht haben, schien mir dafür perfekt geeignet.“ John Niven, 2011

©2012 Heyne Hardcore TB (P)2012 Random House Audio

Autor: John Niven Gesprochen von: Gerd Köster Spieldauer: 05 Std. 27 Min.  ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:12.12.2012

Meine Meinung:  Braunes Pulver, Wattebällchen, Feuerzeug und eine Spritze –Woodstock, die 60/70er, Sex, drugs and Rock`n Roll und mittendrin und voll dabei: Greg Keltner. Beruf(ung): Dealer – Kleinstdealer. Seine Kunden: Große und kleine Rockstars.

Greg verbringt die meiste Zeit mit Bob Dylans damaliger Begleitband „The Band“ zieht mit ihnen um die Häuser und erlebt alles was in der damaligen Zeit zu er- und überleben war.

Greg lebt in den Tag hinein, realistische Lebensziele sind ihm fremd und spielen auch keine Rolle. Er genießt sein Leben und geht völlig im Livestyle der 60er auf – bis irgendwann dann doch mal die Party zu Ende geht und die Lichter an bzw. ausgehen.

John Nivens Romans wirkt teils dokumentarisch, Flowerpower, Hippies und die Entwicklung der damaligen Musikgeschichte prägen einen großen Part seiner Geschichte. Niven rockt im großen Stil durch sein gesamtes Buch, seine bildlichen Beschreibungen führen direkt in die damalige Zeit und es scheint als würde Bob Dylans Musik im Hintergrund leise spielen und die Eiswürfel im Gin Tonic klimpern.

Nun, „Music from Big Pink“ ist nicht nur (tatsächlich!) das Debütalbum der Rock-Gruppe „The Band“, es ist auch Niven`s Erstwerk.

Mir hat es gefallen und Gerd Köster als Sprecher war, wie ich empfand die Idealbesetzung!

Ich vergebe 4 Punkte für die Story und 5 für Gerd Köster.

Advertisements

Zwetschgendatschikomplott – Mord im Schlachthofviertel

Seit dem 06. März gibt es ihn endlich – den 6. Krimi aus Niederkaltenkirchen – ZwetschgendatschikomplottZwetschgendatschikomplott

Rita Falk eine meiner Lieblingsautoren, damals zu Gast in unserer ersten Litnight-Show begeisterte mich von der ersten Sekunde an. Eine unglaublich lustige und sympathische Autorin.

Franz Eberhofer, Rita Falks Hauptprotagonist wird also wieder auf Mördersuche geschickt. Die Inhaltsangabe lässt einen spannende „Gschicht“ erwarten und nachdem im Buch, quasi bei mir ums Eck gemordet und ermittelt wird, steht eins ganz klar fest:

Des hör i mir jetzt o.

Nur gut das ich aktuell mit einer Erkältung zuhause leide….

Wer mehr Infos braucht: Insa Kohler hat auf dem Hörbücherblog von audible, einen „sakrisch guadn“ Beitrag veröffentlicht. Samt Interview mit Rita, zahlreichen Infos, Kinotrailer. Ein Sprecherinterview mit Christian Tramitz gibt’s ebenfalls zu sehen.

 „So, servus beinand und fui Spass mit der neien Gschicht.“

Ausgehört 02/2015: Der Mann aus der Zukunft von Andreas Eschbach

Der Mann aus der ZukunftKurzinhalt via audible: Silvester 1994. Peter Brück verbringt die Silvesternacht deprimiert und einsam in seiner kleinen Wohnung und träumt davon, endlich ein erfolgreicher Schriftsteller zu werden. Ihn quält der Gedanke, sich wieder an den Schreibtisch zu setzen, um etwas zu schreiben, was wieder niemand lesen und niemand drucken will. Als er überraschend Besuch von einem Fremden bekommt, scheint sich das Blatt zu wenden…

©2014 Lübbe Audio, Bastei Lübbe AG, Köln (P)2014 Lübbe Audio, Bastei Lübbe AG, Köln

Autor: Andreas Eschbach Gesprochen von: Rolf Berg Spieldauer: 21 Min.  ungekürzt Hörbuch Veröffentlicht:30.12.2014  Anbieter: Lübbe Audio

Meine Meinung & Fazit: 

Pünktlich zum Jahreswechsel eine kurze Geschichte von Andreas Eschbach über eine mysteriöse Begegnung mit Blick in die Zukunft. 21 schnelle Minuten ziehen am Hörer vorbei und hinterlassen einen interessanten Gedanken. Was wäre wenn? Ist es wünschenswert einen Blick in die eigene Zukunft werfen zu können?

Eine kleine, zum nachdenken animierende Shortstory wird hier von Sprecher Rolf Berg vorgetragen, dessen Stimme mir bisher noch nicht in die Ohren gekommen ist. Dies wird sich hoffentlich 2015 ändern. Seine stimmliche Interpretation hat mir gut gefallen und überzeugt.

Für Sprecher und Story gibt es 4/5 Hörpunkte.

Vielen Dank @ audible für das Silverstergeschenk.

Ausgehört: Sabine Thiesler – Versunken

Erste Worte: 

Seemannsbraut ist die See,

und nur ihr kann er treu sein.

Wenn der Sturmwind sein Lied singt,

dann winkt mir

der großen Freiheit Glück.

»La Paloma«

VersunkenWestliches Mittelmeer. Malte lag in seiner Koje und starrte an die Holzdecke direkt über seinem Kopf. Er kannte jede Maserung und jedes Loch im wurmstichigen Holz, den Verlauf der Risse konnte er bei geschossenen Augen nachzeichnen, und das Wort »Fuck«, das irgendjemand schon vor Jahren ungelenk und kraklig in die spröden Bretter gekratzt hatte, war das Letzte, was er jeden Tag vor dem Einschlafen mit in seine Träume nahm.

Kurzinhalt via audible : Die schönsten Wochen des Jahres verbringt das deutsche Ehepaar Werner und Vivian Faenzi stets auf seiner Yacht im Mittelmeer. Nur diesen Sommer muss Vivian die Reise in Nizza aus beruflichen Gründen für zwei Wochen unterbrechen. Werner möchte nach Korsika, aber ihm graut ein wenig vor der langen nächtlichen Überfahrt allein auf See. Durch Zufall trifft er den sympathischen Malte, der auch nach Korsika will. Gemeinsam fahren sie los. Was Werner nicht weiß: Malte wird wegen Mordes gesucht und ist auf der Flucht. Nun wittert er die große Chance einer ganz neuen Existenz auf diesem prachtvollen Schiff. Dabei stört eigentlich nur Werner. Und Vivian. Und jeder, der ihm sonst in die Quere kommt…

©2014 Bastei Lübbe AG (P)2014 Bastei Lübbe AG

Autor: Sabine Thiesler Gesprochen von: David Nathan Spieldauer: 11 Std. 22 Min. ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung:

Auf hoher See über Elba nach Nizza, eine Luxusjacht und der Traum der Sonne entgegen zu schippern.

Der gute alte Carabinero Donato Neri ist glücklicherweise wieder mit von der Partie. Wie habe ich mich gefreut. Seine Freude hielt sich jedoch zu Anfang sehr in Grenzen als er wieder einmal zu einer Urlaubsvertretung verdonnert wurde. Diesmal ist es die Urlaubsinsel Elba welche für das nächste halbe Jahr Donatos Zweitheimat und Arbeitsplatz sein soll. Ich wäre begeistert von so einem Angebot – Donato eher nicht.

Die Dinge ändern sich zum Glück und nach einer (Seekranken-) Fahrt auf die Insel Elba, begeistert und geblendet von dem Charme und der Schönheit seiner zukünftigen, neuen Chefin nimmt er freudestrahlend die Urlaubsvertretung an.
Seine Frau Gabriella denkt jedoch nicht im Traum daran ihren Donato allein auf Elba sich amüsieren zu lassen und packt die Koffer und zieht samt der Oma mit nach Elba.

Kaum angekommen, geht es auch schon rund für Donato. Dem deutschem Ehepaar Werner u Vivian wurde eine verstümmelte Leiche vor dem Bug ihrer Luxusjacht gespült. Der Carabinero beginnt zu ermitteln…

Die Story ist in mehrere Abschnitte und spannende Rückblenden unterteilt. Erzählt wird hier auch die Geschichte und der Leidensweg des jungen Malte. Schnell wird klar wie sich seine Geschichte, aufgrund der früheren Erlebnisse entwickeln wird.

Grossartig geschildert und genauestens durchleuchtet – schrecklich was der  „kleine“ Malte in Kindestage erleben musste.

Als Jahre später dann noch Malte auf den Yachtbesitzer Werner trifft, schließen sich recht schnell die Kreise und das Schicksal geht seinen Weg.

VERSUNKEN – ist ein spannendes und fesselndes Buch. Die Hörzeit verging wie im Fluge. Der Spannungsbogen hielt konstant, ab u an empfand ich einzelne Szenen ein klein wenig übertrieben doch dieser Umstand hielt mich nicht davon ab in die Geschichte weiter zu versinken.

Fazit: Eine runde Geschichte, unterhaltsam und fesselnd. Ein empfehlenswerter Thriller mit interessanten Protagonisten. Die jeweiligen Schauplätze weckten natürlich gleich wieder das Reisefieber in mir.

Gesprochen wurde das HB übrigens gewohnt erstklassig von David Nathan. Schön der norddeutsche Akzent dem er einem „alten Seebären“ kurzzeitig verlieh.

Punktevergabe: Klare 5 Punkte für Story und Sprecher.
Danke für die gute Unterhaltung, ich freue mich sehr auf ein Wiederhören mit Carabinero Donato Neri samt Familie & ich bin sehr gespannt wohin es ihn demnächst verschlagen wird.

Ausgehört: Eisiges Geheimnis von Karin Salvalaggio

 

Eisiges GeheimnisErste Worte:

„Er hat ihr wehgetan, sie blutet.“

Das Telefon am Ohr, trat Grace aus dem trüben Licht, das durch die Küchenfenster fiel. Sie drückte sich an die Kühlschranktür, wo die Familienfotos hingen. Die umgeknickten Ecken bohrten sich ihr in den Rücken.

„Grace Adams“, sagte sie in die knisternde Leere und wickelte sich die Telefonschnur um die Finger. „153 Summit Road.“

Kurzinfo:

Ein eiskalter Wintermorgen im verlassenen Norden Montanas. Blutüberströmt bricht eine Frau vor dem Haus von Grace zusammen. Beim Versuch, sie zu retten, erkennt Grace in der Toten ihre vor vielen Jahren spurlos verschwundene Mutter. Macy Greeley, die hochschwangere Polizistin, die in der Vergangenheit vergeblich versucht hatte, Graces‘ Mutter aufzuspüren, übernimmt den Fall. Doch Grace ist ihr zunächst keine große Hilfe. Die junge Frau verhält sich merkwürdig abwesend, bis auch sie in Gefahr gerät und die beiden dem Mörder immer näher kommen.

©2014 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. Aus dem Englischen von Susanne Gabriel (P)2014 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Autor: Karin Salvalaggio Gesprochen von: Nicole Engeln Spieldauer: 09 Std. 41 Min.

Format: ungekürzt

Eine Hörprobe ist direkt auf der audible Seite zu finden.

Meine Meinung:

Gleich zu Anfang wird der Hörer Zeuge eines Mordes. Die 17 jährige Grace alarmierte die Polizei und wird unfreiwillig Zeuge der Tat. Wie sich zum Entsetzen des Teenagers schnell herrausstellte, handelt es sich bei der Ermordeten um ihre eignene Mutter welche vor 11 Jahren auf mysteriöse Art und Weise verschwand.

Macy Greeley, die ermittelnde Polizistin reist auf Geheiss ihres Vorgesetzten, hochschwanger in die Kleinstadt nahe der kanadischen Grenze. War sie es schließlich auch, die vor 11 Jahren im Fall des Verschwindens ermittelte.

Der Anfang gestaltete sich höchstspannend und fesselnd, der Thriller versprach dadurch einiges an Unterhaltung. Leider hielt der Thriller den anfänglichen Erwartungen nicht stand. Viele kleine Ereignisse nehmen die Lust am zuhören und oft verliert sich die Geschichte in Kleinigkeiten, Affären und Taten der Kleinstadtbewohner. Die Spannung verschwindet im Mittelteil für meinen Geschmack gänzlich und gleicht eher einem Unterhaltungsroman.

Das Ende ist dennoch schlüssig und zweifelsohne gut durch dacht. Die Hauptprotagonistin, sprich die Ermittlerin wirkte sehr sympathisch und rettet dadurch die ein oder andere Hörzeit über die Runden zu bringen.

Fazit: Ein netter, unterhaltsamer und leider eher flacher Auftakt- Thriller, welcher ab und an eher einer Kleinstadt Erzählung gleicht. Ich hoffe sehr der nächste Band gewinnt deutlich an Fahrt und hält den Spannungsbogen konstant oben.

Sprecherin Nicole Engeln ist eine sehr gute Wahl, gerne höre ich sie wieder.

 Ich vergebe hier 3 Sterne für die Story und 4 für die Sprecherin.

Ausgehört: Abbey Road Murder Song von William Shaw

Erste Worte: 

»Warum bist du nicht gegangen, als ich `s dir gesagt habe? Bevor wir aus dem Haus sind?«

Die Frage gilt einem kleinen Jungen in kurzer Hose, der wütend über den Bürgersteig stapft. Seine Nanny, die Haare vom Oktoberwind zerzaust, schiebt den riesigen Silver-Cross-Kinderwagen mit der rechten Hand und zerrt den kleinen Jungen an der linken hinter sich her. Das Baby hat Nee-Noo, den Filzelefanten, verloren und schimpft unter seiner gelben Decke.

Abbey Road Murder SongKurzbeschreibung via audible: London, Oktober 1968: Die Röcke werden kürzer, die Hosen enger. Im Abbey Road Studio entstehen die wahrscheinlich wichtigsten Musikalben aller Zeiten. Und vor dem Studio warten Hunderte junger Frauen darauf, dass „sie“ erscheinen: die Beatles.

Doch nur eine Straßenecke weiter zeigt sich ein anderes London. Die Leiche einer unbekannten jungen Frau wird entdeckt. Mit Helen Tozer bekommt Detective Cathal Breen erstmals eine weibliche Beamtin zur Seite gestellt, was ihn in einige Verwirrungen stürzt. Ihre Ermittlungen führen Breen und Tozer in das Umfeld der Beatles. Aber der wahre Grund, wieso das Mädchen sterben musste, ist viel tragischer, als sie es sich hätten träumen lassen. Breen und Tozer geraten in einen Strudel aus Rassismus, Geldgier und Wut.

©2013 suhrkamp nova (P)2013 Jumbo Neue Medien & Verlag

Spieldauer: 05 Std. 50 Min.

Sprecher: Simon Jäger

Meine Meinung:

Zugegeben, war es doch eher das Cover und der Titelname welches mich zur sofortige Auswahl des Hörbuches verführte. Der Schauplatz des Geschehens war mit London ebenfalls ein interessanter Umstand, die Beatleszeit sicherlich „bewegen“ – was sprach also gegen ein „hörliches“ Abtauchen ins Jahr 1968….

Das Jahr 1968 also, Beatlesmania wohin man hört und schaut, London swingt, singt und der Beat dröhnt unaufhörlich aus (fast) jeder Box. Die Frisuren ähneln Pilzhauben und der Rock`n Roll rockt und rollt schnell und heftig über und durch die Lande.

Bewegendes `68.

Es ist nicht nur die Musik die das Land verändert – die Jugend „motzt“ auf, Frauenbewegung, Flowerpower, Sexuelle Revolution – kurz der Kampf für die Gleichstellung ist im vollem Gange und so kommt es dass sich selbst bei der altmodischen britischen Polizei die ein oder andere Frau im Dienst einfindet. Tozer, die weibliche Ermittlerin und Kollegin von Breen merkt recht bald wie sehr die angebliche Emanzipation noch auf sich warten lässt und versucht sich in der „Männerwirtschaft“ durchzusetzen. Breen und sie übernehmen ihren ersten gemeinsamen Fall und stoßen auf so manches Geheimnis. Angefangen von der Diskriminierung afrikanischer Einwohner bis hin zur Schwulenfeindlichkeit wird in diesem Krimi so gut wie jedes Thema angesprochen.

Die beiden Hauptprotagonisten geben ihr Bestes und versuchen sich zwischen all dem Wirrwarr, der Diskriminierung durch andere Kollegen und auftretenden Ermittlungsfehlern zu recht zu finden und einer Lösung des Falles näher zu kommen.

Selbstverständlich kämpfen beide Ermittler zusätzlich noch mit dem ein oder anderen privaten Problem(chen) und so sind wir auch schon mittendrin in einem klassischen Krimi und in William Shaws Krimi Debüt.

Fazit: Ein atmosphärischer, geradezu blutleerer Krimi. Ein Stückchen Zeitgeschichte wird mit auf dem Weg gegeben. Zu Anfang wirkt die Story trotz allem eher ruhig und gediegen. Dies ändert sich zwar von Zeit zu Zeit, jedoch rechte Action und Gänsehaut erzeugende Spannung lässt eher auf sich warten. Ein netter Krimi eben, kurzweilig und stimmungsvoll.

Sprecher Simon Jäger gefiel mir hierfür besonders gut. Seine Stimme passte erstklassig zur Story.

Punkte gibt es für den Sprecher:  5 – was sonst bei Jäger. Die Story bekommt 3-4 Punkte.

Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher von Shaw.

Persönlich denke ich die Story als Hörspiel vertont, inkl. musikalischer Untermalung und verschiedener Sprecher, wäre hier interessanter und (noch) stimmungsvoller rübergekommen……. so ich schmeiss jetzt erstmal die Jukebox an. ……we all live in a yellow submarine…..yellow submarine – yellow submarine.

ausGEHÖRT & ausGELESEN im NOVember 2013

Wieder ein Monat rum…. War nicht eben noch August?

Aktuell habe ich den Eindruck die Zeit würde rasen, natürlich an mir vorbei und natürlich in Lichtgeschwindigkeit.

Umso erstaunter bin ich selbst über mein persönliches HÖR-Monats Resümee. Der Blick auf die Anzahl meiner gehörten Bücher überrascht mich doch sehr. Das nenne ich sinnvoll jede freie Minute ausnutzen und in den Bücher lauschen.

Da erklärt sich mir jetzt auch der Grund weshalb mein Kopfhörer nach zwei Jahren den Geist (einseitig) aufgab – immerhin ist er fast im Dauereinsatz…..

Soweit so gut, im Oktober waren es 4069 Hörminuten – im November habe ich mich selbst übertroffen und unglaubliche 6218 Minuten gehört. Acht Hörbücher und fünf Hörspiele waren meine Begleiter im November 2013.

Ender's Game- Das große SpielLos ging es mit einer sensationell gelungenen Hörspielproduktion: »Ender`s Game – Das große Spiel« von Orson Scott Card. In den Sprecherhauptrollen waren u.a. Arne Kapfer, Udo Schenk und Vera Teltz zu finden. Regie führte Balthasar von Weymarn, Produktion übernahm die Lauscherlounge. Oliver Rohrbeck weiß was GUT ist! Ja das war es in der Tat- ein beeindruckendes Hörspiel, spitzen Ausarbeitung und Darstellung der Charaktere – Töne und Geräusche wurden virtuos in Szene gesetzt! Kurz gesagt: Es lohnte sich! 8Stunden und 1Min perfekte Unterhaltung und ich hoffe sehr weitere Teile werden sich anreihen.

Frau Ella»Frau Ella« war meine nächste Auswahl. Autor hier Florian Beckerhoff und Sprecher Peter Jordan – dieser war mir bereits aus »Der Weihnachtshund« und »Ewig Zweiter« bestens bekannt. Autor Florian Beckerhoff war mir bis dato allerdings gänzlich unbekannt. Ein heiteres, höchst amüsantes Hörbuch! Freudiges Lauschen!

Jo Nesbo - KomaJo Nesbø folgte daraufhin mit »Koma«. Das HB aus der Harry Hole Serie wurde von Uve Teschner erstklassig vorgetragen. Zugegeben es war mein erster Harry Hole – ich war begeistert und gelobe Besserung – weitere werden folgen….

»Zwischenspiel« von Monika Maron war mit seinen 3Std und 48 Minuten im wahrsten Sinne des Wortes ein kurzes „Zwischenstück“. Zwischenspiel - Monika MaronToll, der Inhalt bildlich, mit viel Witz, Ironie und Leichtigkeit – trotz des eher traurigen Themas, stets passend vorgetragen durch die Autorin selbst, begeisterte mich dieses „kleine Hörbuch“ sehr.

Todesengel - Andreas EschbackEin weiteres gehörtes Buch im November war »Todesengel« von Andreas Eschbach. Harter, realistischer Tobak wie ich fand ein aktuelles Hörbuch unserer Zeit. Zivilcourage und Selbstjustiz – wie weit geht der Einzelne und ist so manche Tat gar vertretbar? Das ist die Thematik dieses HB`s. Eschbach schickt seine Protagonisten in eine spannende Story, fesselt mit der Handlung und überzeugt und unterhält.

StonerDie Geschichte von »Stoner« wurde ebenfalls in diesem Monat von mir gehört. Der stille Roman von John Williams erhielt durch Sprecher Burghart Klaußner eine zusätzlichen Pluspunkt. Stoners Geschichte beeindruckte mich nachhaltig – oft habe ich sein Verhalten nicht verstanden und sehr oft wäre ich gerne in dieses HB „gesprungen“ und hätte ihm den Kopf gerne gerade gerückt – doch letzten Endes machte genau dieses Verhalten seine sympathische Person aus. Ein wunderschöner Roman – welchen ich sehr gerne weiterempfehle.

die Gesellschaft des schreckens - Sherlock HolmesWie schon im Oktober, lauschte ich auch im November meinen beiden Lieblings-Hörspielsprechern: Christian Rode und Peter Groeger.

Die gelbe und die blaue Flamme - Sherlock HolmesVier neue Fälle von Sherlock Holmes galt es abzuhören. Fall 02/Die Gesellschaft des Schreckens – Fall04/ Die gelbe & die blaue Flamme – Fall 05/ Das steinerne Schiff das steinerne schiff - sherlock holmesund Fall 07/ Der eisige Tod. Immer wieder gut!der eisige tod - sherlock holmes

Flammender Zorn (Die Tribute von Panem 3)

Der dritte Teil der »Tribute von Panem«,

»Die Therapeutin«Camilla Grebe Åsa Träff Die Therapeutin

Gerard Donovan - Winter in Maine 5Std24und

»Winter in Maine« waren die abschließenden Hörbücher für den Monat November. Allesamt sehr zu empfehlen.

Gelesen wurde wie üblich der ein oder andere Reiseführer, wobei es diesmal wohl eher die Reiseberichte im Netz waren, welche meine Aufmerksamkeit auf sich lenkten.

Bis auf Folge 10 habe ich die letzten ebooks aus der »Deathbook« Reihe von Andreas Winkelmann gelesen.

Das war`s – das erste (kurze) HB im Dezember ist bereits gehört – über den Titel darf ich allerdings noch nicht sprechen und William Shaw unterhält mich aktuell mit seinem Roman »Abbey Road Murder Song«.

Mal sehen was der DEZember bringt….