Ausgehört: Strafe von Paula Polanski, Håkan Nesser

51hZyzvAi3L._SL300_Erste Worte: Am fünften September erhält der Schriftsteller Max Schmeling einen Brief in einem Brief seines Verlags.

Das kommt gelegentlich vor. Meistens handelt es sich um irgendwen aus Österreich oder Spanien, der ihn um ein Autogramm bitten möchte, oder um jemanden, der sein letztes Buch gelesen und auf Seite 255 eine Ungenauigkeit entdeckt haben will.

Handgeschrieben. Auch das ist nicht weiter ungewöhnlich, Menschen, die in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts geboren wurden, sind es aus ihrer Schulzeit häufig noch so gewöhnt.

Kurzinfo: Auch wenn du sie bislang verdrängt hast: Die Vergangenheit holt dich ein.

Der berühmte Autor Max Schmeling erhält einen Brief von Tibor Schittkowski, einem Freund, den er seit 40 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dieser liegt im Sterben und benötigt Max‘ Hilfe und weil er Tibor noch aus Schulzeiten einen Gefallen schuldet, lässt er sich darauf ein. Er reist zurück in seine Heimatstadt und erhält von Tibor einen Auftrag – doch worin dieser besteht, bleibt zunächst im Dunkeln. Max gerät nach und nach in eine Geschichte, in der seine eigene Rolle immer unklarer wird.

„STRAFE“ ist ein geheimnisvoller Roman, in dem nichts ist, wie es scheint und in dem sich die Auflösung der Geschichte als ihr Ausgangspunkt entpuppt…

©2014 / 2014 / 2015 Paula Polanski / Håkan Nesser / btb Verlag (P)2015 Der Hörverlag

MEINE Meinung:

Es gibt Bücher deren Story noch lange nachwirken. Sei es der Schreibstil welcher begeistert, sei es der Inhalt – das Thema – die Idee zur Umsetzung etc etc. Ja, das kennt sicherlich jeder.

Jetzt allerdings wirkt ein Hörbuch aussergewöhnlich lange auf mich ein und nach.  Hat es mir jetzt gefallen oder soll ich es kopfschüttelnd belächeln?

Ok, hilft ja nix – ich denke weiter, diesmal hier darüber nach:

Hakan Nesser und ich – ja, das war schon oft etwas schwierig – oh oh ich höre da ein lautes Raunen aus der Krimifanecke. Verzeiht, es ist wie es ist.

Nesser neigt dazu, mich sehr schnell zu langweilen, sprich in seinen Storys fehlt mir ab und an der nötige Pepp, die packende Spannung, das Gefühl unbedingt weiterhören zu müssen – kurz seine Hörbücher dauern bei mir doppelt so lang – auch überfiel mich durchaus auch schon der plötzlich auftretende Jahrhunderschlaf beim lauschen. Ich weiss ich stosse auf Unverständniss und ich sehe schon das Kopfschütteln. Sei es drum – ich habe alle Bücher von ihm zu Ende gehört und letztendlich gefielen sie mir ja auch – ruhige, entspannte Krimis eben.

„Die Strafe“ beginnt wie ich es von Nesser gewohnt war und bin, ruhig und entspannt – eine Erzählung, weit weg vom Krimi und Spannung. Langsam schlendert man so durch das Hörbuch und fragt sich ab und an, also oft und regelmässig, wohin der gute Nesser mit dieser Story wohl hin will. Das ist im Grunde die einzige Spannung die sich konstant durch das kurze Büchlein zieht.

Das Hörbuch wird von zwei Sprechern vorgetragen – Dietmar Bär beginnt und nach ca 4 Stunden übernimmt Katja Riemann das Ruder und genau hier fängt es an interessant zu werden. Hier beginnt der Kreis der Rätsel sich zu schließen und die Auflösung ist zum greifen nah. Das Tempo wird schneller und als mir dann bestätigt wurde was ich mir bereits seit geraumer Zeit, versteckt im Hinterkopf gedacht habe war ich irgendwie ein klein wenig enttäuscht – obwohl es doch auch sehr genial war.

Ihr merkt ich bin unschlüssig – von genial bis einfacher Erzählung schwanke ich nun hin und her.

Ich würde sagen es ist auf alle Fälle hörenswert, ja das schon.

Es ist eher eine Erzählung als ein Krimi, erwähnte ich bereits ich weiss.

Die beiden Sprecher sind top – hier vergebe ich gerne sichere 4-5 Punkte.

Die Idee der Story gefällt mir auch – dafür 4 Punkte.

Die Umsetzung, der Schreibstil, die Erzählgeschwindigkeit – ja die bringen mich ins schwanken, ins grübeln – was wäre wenn es temporeicher, wenn es spannender geschrieben wäre – hm ja, dann wäre es kein Nesser mehr…… aber vielleicht ein Krimi…….

Fazit: Hörenswert. Jawohl hörenswert. Sei`s drum! Wer Nesser liebt, der freut sich über diese kurze Geschichte und der Rest wird einfach gut unterhalten und kann ein paar Stündchen entspannen und einer genialen Erzählung a la Nesser lauschen…. und danach stundenlang grübeln……..

 

Advertisements

Ausgehört: Cherringham – Mord an der Themse: Landluft kann tödlich sein von Matthew Costello

Erste Worte: Ein erfrischender Spaziergang. Mrs. Louella Tidewell – für ihre besseren Freunde schlicht »Lou« – klappte ihren Mantelkragen hoch, als ihr eine kalte Windböe vom Fluss entgegenblies. Brady, ihr Golden Labrador, rannte über die große Wiese und würde es wohl schon schaffen, so hoffte Lou, den Haufen von Pferdeäpfeln auszuweichen. Labbis, dachte sie nicht zum ersten Mal, sind doch ausgesprochen klug.

Kurzinhalt: Cherringham – eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall – zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht daran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission, beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte.Mord an der Themse

©2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio) (P)2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio)

Autor: Matthew CostelloNeil Richards Gesprochen von: Sabina Godec Spieldauer: 03 Std. 36 Min. SerieCherringham – Landluft kann tödlich sein, Teil 1ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:08.01.2015  Anbieter: Lübbe Audio

Meine Meinung: Auf der Suche nach einem sehr kurzweiligen und unblutigen Krimi – gerne britisch und vor allem wirklich gewaltfrei – ganz ohne Politik und sonstigen wissenschaftlichen Themen – auch sehr gerne ohne „ Superhelden“ , stieß ich auf die neue Krimiserie von Lübbe Audio.

Interessant erschien mir zudem, Whispersync for Voice war hier verfügbar – wollte ich doch diesen nahtlosen Übergang vom Ebokk zum Hörbuch schon länger ausprobieren.

Der Preis in Höhe von € 2,49 für das Ebook und vergünstigte € 1,80 für das HB erschienen mir für diesen Versuch als ideal.

Was ist dieses Whispersync & brauche ich es dringend?

Der Wechsel zwischen Ebook und Hörbuch erfolgte in der Tat problemlos. Ich nutzte die Möglichkeiten und schaltete dementsprechend oft zwischen Ebook und HB hin und her. Praktisch allemal – in der überfüllten Ubahn lauschte ich dem Hörbuch und in den ruhigeren Momenten switchte ich auf das Ebook um.

Dringend notwendig ist dieses Technologie für mich nicht, die Möglichkeit des Wechselns gefällt mir jedoch sehr. Einzig und allein der Preis bei aktuellen und namhafteren Büchern wird mich in Zukunft von dem Kauf der beiden „Möglichkeiten“ abhalten.

Ansonsten und gerade bei den günstigeren und kurzen Storys ist das ganze natürlich ein zusätzliches Schmankerl.

Noch schnell ein paar Worte zur Story des Buches:image

Sie spielt in einer englischen Kleinstadt. Das Leben hier, eher beschaulich und Verbrechen geschehen  hier eher im abendlichen TV Programm – bis plötzlich der Leichnam einer jungen und ehemaligen Einwohnerin im Fluss gefunden wird.

Sarah, Mutter zweier Kinder und in jungen Jahren eben genau mit dieser (jetzt) Wasserleiche, befreundet gewesen, ist alles andere als überzeugt von dem Ergebnis als die Polizei den Fall als Unfall zu den Akten legt. Sie trifft zufällig auf Jack und kann ihn, dem ehemaligen New Yorker Detective zur gemeinsamen Ermittlung motivieren.

Die Geschichte ist, wie gewünscht und gesucht unblutig, äußerst kurzweilig und schnell zu lesen bzw. zu hören. Es erinnert einwenig an Inspector Barnaby. Very britisch und einfache Ermittlungswege ohne große sensationelle Überraschungen. Ich fühlte mich gut unterhalten, zumal die beiden Hauptcharaktere als äußerst sympathisch und liebenswert rüber kamen.

Die Serie ist im orig. engl. erschienen. Soviel ich gesehen habe, gibt es hier allerdings keine passenden Audiobook Versionen dazu. Die kurzen Krimis in Verbindung mit einem HB inkl. Whispersyn wären sicherlich eine gute Möglichkeit für manch einem, die Sprache einfach und unterhaltsam aufzufrischen.

Punkte gibt es 4 von 5 für die Sprecherin, Sabina Godec  & 3 von 4 Punkten für die Story.

Ausgehört: Kainsmal von Marcus Hünnebeck

Erste Worte: Matthias Blum zog den Gürtel aus der Hose und legte ihn zweimal zusammen. Dann warf er einen Blick aus dem Schlafzimmerfenster. In der hereinbrechenden Dämmerung sah der Rasen, dessen vertrockneter Zustand von einem heißen Sommer sowie seinem fehlenden Interesse an Gartenarbeit zeugte, noch brauner aus.

Kurzinhalt via audible: Nach einigen Arbeitsjahren hat sich der erfolgreiche Kriminalpsychologe Christian Moll aus dem Polizeidienst zurückgezogen. Als zwei Kommissare kurz hintereinander ermordet werden, kommt ein furchtbarer Verdacht auf: Tötet jemand die Ermittler, mit denen Christian Fälle gelöst hat? Oberkommissarin Katharina Rosenberg versucht mit seiner Unterstützung, den Täter zu fassen.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn auch zusammen mit Katharina hat er früher sehr eng an der Aufklärung einer Mordserie gearbeitet.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2014 Amazon EU S.à r.l. (P)2014 Audible GmbH

Autor: Marcus Hünnebeck Gesprochen von: Susanne Grawe Spieldauer: 04 Std. 39 Min.  ungekürzt Hörbuch Veröffentlicht:23.10.2014  Anbieter: Amazon EU S.à r.l.

Meine Meinung: 

kainsmalOberkommissarin Katharina Rosenberg ist durch einen schmerzhaften Schicksalsschlag vom Leben schwer gezeichnet und stürzt sich zur Ablenkung und Trauerbewältigung mit voller Kraft in ihren Job.

Für ihren neuesten Fall fordert sie die Hilfe eines Kriminalpsychologen an. Christian Moll, es handelt sich hier ebenfalls um ihren Exliebhaber stimmt sofort zu und gemeinsam ermitteln sie fortan und machen sich auf die Suche nach einem Polizistenmörder.

Ein sehr kurzweiliger Krimi.

Nicht nur die Hörzeit von 4 Std 39 Minuten vergeht recht schnell, auch der Inhalt rauscht nur so an dem Hörer vorbei. Die Geschichte ist sehr gut nebenbei zu hören – sehr kurzweilig und mit eher gleichbleibenden Spannungsbogen.

Aufgrund der Kürze der Hörzeit blieb ich am Ball und lauschte der Erzählung. Rasch war klar um welche Art von Mörder es sich hier handelte und wie die Geschichte weiter bzw. gar ausgeht. Der Showdown und das damit verbundene Ende folgten ebenso schnell und brachten keine neuen Erkenntnisse an den Tag.

Im Vergleich zur Story machte die Sprecherin hingegen einen guten Job und verdient einen Extrapunkt.

Gesamt vergebe ich dem Hörbuch folgende Punkte: Story 2 und für die Sprecherin 4.

Infos zum Autor: Marcus Hünnebeck wurde 1971 in Bochum geboren und lebt inzwischen als freier Autor im Rheinland. Er studierte an der Ruhr-Universität Bochum Wirtschaftswissenschaften. Nach einigen sehr erfolgreichen Veröffentlichungen im Selbstverlag über Kindle Direct Publishing, wie »Verräterisches Profil« und »Die Rache des Stalkers«, hat sich Marcus Hünnebeck für seinen aktuellen Titel »Kainsmal« zu einer Zusammenarbeit mit Amazon Publishing entschieden. Weitere Informationen zum Autor finden sich auf www.huennebeck.eu und unter facebook.com/MarcusHuennebeck.

Ausgelesen: Mörderkind von Inge Löhnig

Erste Worte:

Nordbretagne. Letzte Septemberwoche 2014.

Er roch das Salz, schmeckte es auf den Lippen, sog es mit der tobenden Luft in seine Lunge. Seit er den Wagen verlassen hatte stemmte sich der Sturm gegen ihn. Doch ihn besiegte niemand mehr. Schritt für Schritt kämpfte er sich voran.

Kurzinhalt via Buchrückseite: Sie liefen ihr nach und schrien: »Mörderkind, Mörderkind!« Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« MörderkindWiderstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …

Kriminalroman  – 465 Seiten – Taschenbuch ISBN-13 9783548612263 – Preis € 9,90 – eBook € 8,99 – Erschienen: 05.12.2014 – Mehr Infos…

Hin zur Autorenseite…

…und zur Leseprobe inkl. Gewinnspiel (bis 10. Januar 2015)

Meine Meinung: Aufgrund der gekürzten Hörbuchversion griff ich diesmal auf das Buch zurück, genauer gesagt auf das ebook

Zugegeben, die ersten hundert Seiten vielen mir sehr schwer – flüssig und ausdauernd am Stück lesen war eine klare Herausforderung. Ungewöhnlich lange demzufolge auch meine Lesezeit für die ersten Seiten.

An was lag es – was war der Grund hierfür?

FIONA – Fiona die Hauptprotagonistin bereitete es mir doch sehr schwer. Alles andere als sympathisch wirkte sie zu Anfang auf mich. Ihr, durchaus sehr gut beschriebener Charakter, ihre Handlungsweisen, ihre wütende & gar aggressive Art ließ mich doch so manchmal sehr mit dem Kopf schütteln.

Ein junges Mädchen – vielmehr eine junge Frau – konnte motziger und wütender kaum dargestellt werden. Perfekt beschrieben und trotzdem brachten mich die Umstände wieso, weshalb, warum Fiona so wurde wie sie jetzt durchs Buch wütete, ihr nicht näher. Im Gegenteil die junge Dame zerrte stark und lange an meiner Geduld und meinen Nerven.

Schwierig und gewöhnungsbedürftig empfand ich ebenfalls den „jugendlichen“ Erzählstil. Sollte es sicherlich cool, lässig & extrem hip wirken, so ging mir die Sprache & Ausdrucksweise ziemlich auf den Geist. Kurzzeitig war ich gar überzeugt, es handelte sich bei diesem Kriminalroman eher um ein Jugendbuch als um einen Krimiplot – zu gewollt wirkte der „frische, jugendliche“ Stil zeitweise auf mich. Ich war tatsächlich sehr verwundert und überrascht, schließlich war ich bisher von der Autorin und ihren vorangegangenen Storys rund um ihren Kommissar Dühnfort sprachlich anderes gewöhnt.

Ich kämpfte mich also durch und fand langsam, sehr langsam anhaltend mehr Gefallen an der Geschichte. Mit der Zeit verzog sich auch immer mehr die motzige und anstrengende Art von Fiona und plötzlich nahm der Roman an Fahrt auf. Fiona legte gar freundliche und sympathischere Züge an den Tag – andere, interessante und ebenfalls gut herausgearbeitete Charaktere verfeinerten zunehmend die Geschichte. Der Spannungsbogen bog und bog sich und machte neugierig auf den Ausgang der Geschichte. Die letzten 200 Seiten lass ich erwartungsvoll am Stück durch.

Fazit: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten entwickelte sich der Roman in einen soliden, spannenden Krimi, dessen Charaktere allesamt hervorragend beschrieben und dadurch ihre jeweiligen Schwächen und Stärken bestens zur Geltung gebracht wurden.

Sehr gut gefallen hat mir außerdem die Wahl der verschiedenen Zeitebenen, die Blicke in die Vergangenheit zeigten sowohl irrste Umstände, als auch traurige und schmerzhafte Wahrheiten auf. Auch die Wahl der Handlungsorte begeisterte mich: Besonders erheiternd ist es doch, wenn die Hauptprotagonistin in Ausübung ihres Jobs als Fahrradkurier gewisse Münchner Strassen entlang saust und letztendlich noch den 54er Bus überholt und just in diesem „Zeilenmoment“ sitzt man selbst in der genannten Buslinie und fährt die beschriebene Strasse entlang. Ein Fahrradkurier fehlte hier nur noch zur Perfektion… Punkte vergebe ich 3/5.

Das Hörbuch wird übrigens von Johannes Steck gelesen und dauert 375 Minuten lang.

 

 

 

Ausgehört: Der Seidenspinner (Cormoran Strike 2) von Robert Galbraith

Erste Worte: 

…Blut und Rache die Bühne, der Tod das Stück,

der Federkiel ein blutbeflecktes Schwert,

ein tragischer Kerl der Dichter auf hohem Kothurn,

dem nicht Lorbeer krönt sein Haupt, jedoch ein Kranz aus

sengend heißen Flammen.

THOMAS DEKKER, DER EDLE SPANISCHE SOLDAT

Kurzinhalt via audible: Ein neuer Fall für Cormoran Strike: Als der Romanautor Owen Quine spurlos verschwindet, bittet seine Frau den privaten Ermittler Cormoran Strike um Hilfe.Der Seidenspinner (Cormoran Strike 2) Es ist nicht das erste Mal, dass Quine für einige Tage abgetaucht ist, und sie möchte, dass Strike ihn findet und nach Hause zurückbringt. Doch schon zu Beginn seiner Ermittlungen wird Strike klar, dass mehr hinter Quines Verschwinden steckt, als seine Frau ahnt. Der Schriftsteller hat soeben ein Manuskript vollendet, das scharfzüngige Porträts beinahe jeder Person aus seinem Bekanntenkreis enthält. Sollte das Buch veröffentlicht werden, würde es Leben zerstören – zahlreiche Menschen hätten also allen Grund, Quine zum Schweigen zu bringen.

Als Quine tatsächlich tot aufgefunden wird, brutal ermordet unter bizarren Umständen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um das wahre Motiv des skrupellosen Mörders aufzudecken – eines Mörders, wie Strike ihm noch nie zuvor begegnet ist.

Absolut fesselnd und voller unerwarteter Wendungen: Der Seidenspinner ist der zweite Roman der hochgelobten Krimiserie um den Ermittler Cormoran Strike und seine entschlossene junge Assistentin Robin Ellacott.

©2014 Blanvalet (P)2014 Random House Audio

Autor: Robert Galbraith Sprecher: Dietmar Wunder 

Spieldauer: 16 Std. 36 Min.  SerieCormoran Strike, Teil 2 

ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung: 

Hurra, da sind sie also wieder: Cormoran Strike und seine sympathische Assistentin Robin Ellacott.

Cormoran Strike ist nach seinem letzten erfolgreich gelösten Fall ein gern gebuchter Privatermittler. Als eines Tages Leonora Quine, die Ehefrau eines (früher) erfolgreichen, mittlerweile in die Jahre gekommenen Schriftsteller, in seinem Büro erschien nimmt er sich deren Fall an und begibt sich sogleich auf die Suche nach Leonoras verschwundenen Ehemanns.

Strikes Ermittlungen führen ihn selbstverständlich sofort in die bunte Verlagswelt. Lektoren, Agenten und andere Verlagsmitarbeiter gehören fortan zu den Verdächtigen. Als Strike letztendlich den vermissten Schriftsteller findet, – tot und auf selbige Art und Weise in Szene gesetzt wie der Hauptprotagonist in Quine`s unveröffentlichten Buch – verspricht der Fall extrem interessant zu werden.

Das Team Strike & Robin überzeugten mich auch in diesem, zweiten Fall durch und durch. Die beiden Hauptpersonen wirken äußerst sympathisch, deren kleinen Unstimmigkeiten und Zankereien schaffen zudem eine heitere und doch auch harmonische Atmosphäre. Cormoran wird im zweiten Teil persönlicher dargestellt, der Hörer/Leser erhält zudem einen tieferen Einblick in dessen Vergangenheit, dies lässt ihn auch gleich menschlicher und sensibler wirken. Steht ihm gut – dem alten Grantler.

Der Plot ist durchgehend schlüssig, die Charaktere realistisch und die Handlung ist flüssig anzuhören. Sprecher Dietmar Wunder ging mir, im Vergleich zum ersten Teil zeitweise gehörig auf die Nerven. Ich empfand sein Vortragen anfangs eintönig und etwas gelangweilt – glücklicherweise änderte sich dies recht bald.

Fazit: Ein klassisch inszenierter Krimi. Abwechslungsreiche Handlung mit interessanten Wendungen – spannungsreich gehalten und flüssig erzählt. Die monotone Sprechweise von Dietmar Wunder verschwand zum Glück recht bald.

J.K. Rowling überzeugt als Robert Galbraith auch im zweiten Roman auf ganzer Linie.

Ich freue mich auf einen dritten Teil rund um das Team Strike-Robin.

Punkte gibt es 4 für die Story und 3 für den Sprecher.

Zum ersten Teil: Der Ruf des Kuckucks

Ausgehört: Linda Castillo – Tödliche Wut (Kate Burkholder 4)

Erste Worte: 

Becca hatte schon als Kind gewusst, dass ihr Leben einmal tragisch enden würde. Warum ihr das bereits so früh klar war und welches Schicksal sie erwartet, konnte sie nicht sagen. Doch sie glaubte an Vorsehung, und so war es keine Überraschung, als sie erkannte, dass sie auch jung sterben würde.

Mit sieben Jahren hatte sie ihre Mamm über den Tod ausgefragt. Wenn ein Mensch stirbt, hatte diese erklärt, kommt er zu Gott in den Himmel. Die Antwort gefiel Becca und spendete ihr großen Trost.

Kurzinhalt via audible: Sadie Miller wird vermisst, ein aufmüpfiger Amisch-Teenager aus Painters Mill. Ihre Familie ist verzweifelt, verbittet sich aber jede Einmischung von außen. Als Kate Tödliche Wut (Kate Burkholder 4)Burkholder, die Spezialistin für Amisch-Delikte, gerufen wird, ahnt sie Schlimmes. Denn das Szenario ist nicht neu, mehrere Mädchen der Glaubensgemeinschaft sind in der Vergangenheit spurlos verschwunden. Hat die Gemeinde etwas zu verbergen? Stecken perverse Amisch-Hasser hinter allem? Oder gibt es eine viel harmlosere Erklärung? Scheinbar nicht, denn schließlich findet sich Sadies Tasche – in einer riesigen Blutlache.

©2013 Fischer Taschenbuch Verlag, einem Unternehmen der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main. Die amerikanische Originalausgabe erschien 2012 unter dem Titel „Gone Missing“ bei St. Martin’s Press LLC, New York, N.Y. 2012 by Linda Castillo (P)2013 Argon Verlag GmbH, Berlin

Autor: Linda Castillo Gesprochen von: Tanja Geke

Spieldauer09 Std. 50 Min.  SerieKate Burkholder, Teil 4 

ungekürzt Hörbuch

Meine Meinung: 

Auf Utes HB Seite entdeckte ich Ihre neueste Hörbuchbesprechung zu Linda Castillo`s »Tödlicher Wut«, aus der Kate Burkholder Serie.

Teil VIER wunderte ich mich, hatte ich nicht vor kurzem Teil FÜNF begeistert gehört? Um was ging es noch mal in Teil VIER? Ich war verwirrt, sagte mir die Inhaltsangabe doch rein gar nichts. Hatte ich tatsächlich Teil FÜNF ausgehört und Teil VIER übersprungen?

Wie dem auch sei – ich hatte keinerlei Erinnerung an den vierten Teil von Linda Castillo. Dies musste auf dem Schlag geändert werden: Das Hörbuch befand sich überraschenderweise bereits in meiner audible Bibliothek (soviel zur Hörbuchgier – kaufen, kaufen und dann vergessen zu hören…) – los ging`s.

Kate Burkholder wird diesmal an der Seite von Tomasetti und dem BCI als Beraterin im Hinblick auf dem Verschwinden einiger Jugendlicher aus der Amisch-Gemeinde,  zu Rate gezogen. Die Ermittlungsarbeiten gestallten sich (erwartungsgemäß) eher schwierig, vergebens hoffen sie auf Unterstützung der strengen Glaubensgemeinschaft. Das Team um Kate Burkholder steht somit regelmäßig und hilflos vor einer großen Wand des Schweigens. Die Spannung baut sich dadurch langsam und beständig auf.

Kate Burkholder wirkte aufgrund der Erzählform (Ich-Form) in diesem Teil persönlicher und gefühlvoller. Ihr gesamtes Team wirkt sympathisch und zuverlässig. Zum Showdown wird es noch einmal richtig spannend, die letzte Hörstunde eilt wie im Flug dahin und der Schluss, ja der Schluss hat mich richtig überrascht.

Fazit: Ein großartiger, spannungsvoller vierter Teil. Schnell und kurzweilig zu hören. Charaktere und jeweilige Beschreibungen sind top und kommen glaubwürdig rüber.

Die Story nimmt stetig an Spannung auf und überrascht mit einem interessanten Schluss. Deutliche HÖREMPFEHLUNG.

SPRECHER UND STORY VERGEBE ICH KLARE 4 PUNKTE.

Persönlicher Dank geht an @Pingu1000 für die Erinnerung an Teil VIER der Serie.

 

Ausgehört: Eisiges Geheimnis von Karin Salvalaggio

 

Eisiges GeheimnisErste Worte:

„Er hat ihr wehgetan, sie blutet.“

Das Telefon am Ohr, trat Grace aus dem trüben Licht, das durch die Küchenfenster fiel. Sie drückte sich an die Kühlschranktür, wo die Familienfotos hingen. Die umgeknickten Ecken bohrten sich ihr in den Rücken.

„Grace Adams“, sagte sie in die knisternde Leere und wickelte sich die Telefonschnur um die Finger. „153 Summit Road.“

Kurzinfo:

Ein eiskalter Wintermorgen im verlassenen Norden Montanas. Blutüberströmt bricht eine Frau vor dem Haus von Grace zusammen. Beim Versuch, sie zu retten, erkennt Grace in der Toten ihre vor vielen Jahren spurlos verschwundene Mutter. Macy Greeley, die hochschwangere Polizistin, die in der Vergangenheit vergeblich versucht hatte, Graces‘ Mutter aufzuspüren, übernimmt den Fall. Doch Grace ist ihr zunächst keine große Hilfe. Die junge Frau verhält sich merkwürdig abwesend, bis auch sie in Gefahr gerät und die beiden dem Mörder immer näher kommen.

©2014 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. Aus dem Englischen von Susanne Gabriel (P)2014 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Autor: Karin Salvalaggio Gesprochen von: Nicole Engeln Spieldauer: 09 Std. 41 Min.

Format: ungekürzt

Eine Hörprobe ist direkt auf der audible Seite zu finden.

Meine Meinung:

Gleich zu Anfang wird der Hörer Zeuge eines Mordes. Die 17 jährige Grace alarmierte die Polizei und wird unfreiwillig Zeuge der Tat. Wie sich zum Entsetzen des Teenagers schnell herrausstellte, handelt es sich bei der Ermordeten um ihre eignene Mutter welche vor 11 Jahren auf mysteriöse Art und Weise verschwand.

Macy Greeley, die ermittelnde Polizistin reist auf Geheiss ihres Vorgesetzten, hochschwanger in die Kleinstadt nahe der kanadischen Grenze. War sie es schließlich auch, die vor 11 Jahren im Fall des Verschwindens ermittelte.

Der Anfang gestaltete sich höchstspannend und fesselnd, der Thriller versprach dadurch einiges an Unterhaltung. Leider hielt der Thriller den anfänglichen Erwartungen nicht stand. Viele kleine Ereignisse nehmen die Lust am zuhören und oft verliert sich die Geschichte in Kleinigkeiten, Affären und Taten der Kleinstadtbewohner. Die Spannung verschwindet im Mittelteil für meinen Geschmack gänzlich und gleicht eher einem Unterhaltungsroman.

Das Ende ist dennoch schlüssig und zweifelsohne gut durch dacht. Die Hauptprotagonistin, sprich die Ermittlerin wirkte sehr sympathisch und rettet dadurch die ein oder andere Hörzeit über die Runden zu bringen.

Fazit: Ein netter, unterhaltsamer und leider eher flacher Auftakt- Thriller, welcher ab und an eher einer Kleinstadt Erzählung gleicht. Ich hoffe sehr der nächste Band gewinnt deutlich an Fahrt und hält den Spannungsbogen konstant oben.

Sprecherin Nicole Engeln ist eine sehr gute Wahl, gerne höre ich sie wieder.

 Ich vergebe hier 3 Sterne für die Story und 4 für die Sprecherin.

Ausgehört: Der Hof von Simon Beckett

Erste Worte:

Der Wagen fährt auf den letzten Tropfen. Seit Stunden keine Tankstelle, und die Tankanzeige ist tief in den roten Bereich gerutscht. Ich muss von der Straße runter, aber die Felder erstrecken sich endlos zu beiden Seiten und zwingen mich, immer weiter geradeaus zu fahren, bis der Motor den Geist aufgibt.

Der Hof von Simon BeckettKurzbeschreibung via audible.de : Auf der Flucht vor der Vergangenheit strandet der Engländer Sean auf einem einsamen Hof in Frankreich. Es ist brütend heiß, die Schweine wühlen im Dreck. Nur widerwillig duldet man den Fremden, denn die Bewohner des alten Gemäuers haben etwas zu verbergen – etwas, das man besser für immer ruhen lässt…

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird  exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich. 

©2014 Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg (P)2014 Argon Verlag GmbH, Berlin

AutorSimon Beckett SprecherJohannes Steck

Spieldauer: 10 Std. 37 Min

Erscheinungsjahr: 2014 im Argon Verlag

Meine Meinung: Ein neuer Simon Beckett Thriller befand sich bereits wenige Minuten nach Hörbuch Veröffentlichung in meiner Bibliothek. Zugegeben, den Wunsch nach einem neuen David Hunter Thriller schien nach Lesung der Inhaltsangabe für weitere Monate nach hinten geschoben worden zu sein – nichts des zu trotz war ich gespannt auf das neueste Thriller Werk.

Ruhig, in entspannter Erzählform ging es los. Hauptprotagonist Sean war im ländlichen Frankreich unterwegs. Es versprach spannend zu werden, zumal Sean allem Anschein nach auf der Flucht vor der Polizei war, sprich etwas zu verbergen hatte.  Als er dann noch unmittelbar nachdem er sich vor einer Polizeistreife versteckte in eine Tierfalle trat, war ich der Meinung es wird eine äußerst spannende und geheimnisvolle Story.

Tja und dann passierte es – NICHTS.

Es plätscherte stetig vor sich hin. Die Familie auf dem Hof ist zugegeben seltsam, teilweise gar durchgeknallt und die liebe lange Zeit habe ich (entspannt – und oder gar gelangweilt) auf den Knall gewartet. Alles trat auf, vom kauzigen Knecht, versteckte Statuen im Wald, bis hin zum wütenden und blutrünstigen Eber – alles wunderbare Ideen, die geradezu nach einem spannenden Plot schreien. Spannung stellte sich leider nicht ein und so blieb es weiterhin eine ruhige Erzählung.

Kurz vor Schluss, als ich konzentriert Johannes Stecks schnell gesprochener Worte lauschte, war ich hoffnungsvoll und fast schon der Meinung die Story würde doch noch aufreißen – wurde ich mit dem Gegenteil enttäuscht. Der klitzekleine geschaffene Spannungsbogen lockerte sich so schnell wie er zu Stande kam und als gleich war auch schon das Buch ausgelesen und Johannes Stecks Stimme verstummte.

Fazit: Ein ruhiger, spannungsloser Plot. Die Bezeichnung Thriller ist gefühlt fehl am Platz. Letztendlich entpuppte sich die Story als ereignislose Erzählung. Möglichkeiten einen wahren, spannungsreichen , gar gruseligen Thriller aus dem Stoff zu basteln gab es reichlich und zu Hauf. Schade nur, dass all diese Möglichkeiten von Simon Beckett nicht genutzt wurden. Warten wir eben weiter auf David Hunter….

Die Stimme–  Johannes Steck gab wie immer sein Bestes. Manche Inhalte sind allerdings selbst von einem spitzen Sprecher nicht zu retten.

Punkte 3/5 für die Story und 4/5 für den Sprecher.

Ausgehört: Abbey Road Murder Song von William Shaw

Erste Worte: 

»Warum bist du nicht gegangen, als ich `s dir gesagt habe? Bevor wir aus dem Haus sind?«

Die Frage gilt einem kleinen Jungen in kurzer Hose, der wütend über den Bürgersteig stapft. Seine Nanny, die Haare vom Oktoberwind zerzaust, schiebt den riesigen Silver-Cross-Kinderwagen mit der rechten Hand und zerrt den kleinen Jungen an der linken hinter sich her. Das Baby hat Nee-Noo, den Filzelefanten, verloren und schimpft unter seiner gelben Decke.

Abbey Road Murder SongKurzbeschreibung via audible: London, Oktober 1968: Die Röcke werden kürzer, die Hosen enger. Im Abbey Road Studio entstehen die wahrscheinlich wichtigsten Musikalben aller Zeiten. Und vor dem Studio warten Hunderte junger Frauen darauf, dass „sie“ erscheinen: die Beatles.

Doch nur eine Straßenecke weiter zeigt sich ein anderes London. Die Leiche einer unbekannten jungen Frau wird entdeckt. Mit Helen Tozer bekommt Detective Cathal Breen erstmals eine weibliche Beamtin zur Seite gestellt, was ihn in einige Verwirrungen stürzt. Ihre Ermittlungen führen Breen und Tozer in das Umfeld der Beatles. Aber der wahre Grund, wieso das Mädchen sterben musste, ist viel tragischer, als sie es sich hätten träumen lassen. Breen und Tozer geraten in einen Strudel aus Rassismus, Geldgier und Wut.

©2013 suhrkamp nova (P)2013 Jumbo Neue Medien & Verlag

Spieldauer: 05 Std. 50 Min.

Sprecher: Simon Jäger

Meine Meinung:

Zugegeben, war es doch eher das Cover und der Titelname welches mich zur sofortige Auswahl des Hörbuches verführte. Der Schauplatz des Geschehens war mit London ebenfalls ein interessanter Umstand, die Beatleszeit sicherlich „bewegen“ – was sprach also gegen ein „hörliches“ Abtauchen ins Jahr 1968….

Das Jahr 1968 also, Beatlesmania wohin man hört und schaut, London swingt, singt und der Beat dröhnt unaufhörlich aus (fast) jeder Box. Die Frisuren ähneln Pilzhauben und der Rock`n Roll rockt und rollt schnell und heftig über und durch die Lande.

Bewegendes `68.

Es ist nicht nur die Musik die das Land verändert – die Jugend „motzt“ auf, Frauenbewegung, Flowerpower, Sexuelle Revolution – kurz der Kampf für die Gleichstellung ist im vollem Gange und so kommt es dass sich selbst bei der altmodischen britischen Polizei die ein oder andere Frau im Dienst einfindet. Tozer, die weibliche Ermittlerin und Kollegin von Breen merkt recht bald wie sehr die angebliche Emanzipation noch auf sich warten lässt und versucht sich in der „Männerwirtschaft“ durchzusetzen. Breen und sie übernehmen ihren ersten gemeinsamen Fall und stoßen auf so manches Geheimnis. Angefangen von der Diskriminierung afrikanischer Einwohner bis hin zur Schwulenfeindlichkeit wird in diesem Krimi so gut wie jedes Thema angesprochen.

Die beiden Hauptprotagonisten geben ihr Bestes und versuchen sich zwischen all dem Wirrwarr, der Diskriminierung durch andere Kollegen und auftretenden Ermittlungsfehlern zu recht zu finden und einer Lösung des Falles näher zu kommen.

Selbstverständlich kämpfen beide Ermittler zusätzlich noch mit dem ein oder anderen privaten Problem(chen) und so sind wir auch schon mittendrin in einem klassischen Krimi und in William Shaws Krimi Debüt.

Fazit: Ein atmosphärischer, geradezu blutleerer Krimi. Ein Stückchen Zeitgeschichte wird mit auf dem Weg gegeben. Zu Anfang wirkt die Story trotz allem eher ruhig und gediegen. Dies ändert sich zwar von Zeit zu Zeit, jedoch rechte Action und Gänsehaut erzeugende Spannung lässt eher auf sich warten. Ein netter Krimi eben, kurzweilig und stimmungsvoll.

Sprecher Simon Jäger gefiel mir hierfür besonders gut. Seine Stimme passte erstklassig zur Story.

Punkte gibt es für den Sprecher:  5 – was sonst bei Jäger. Die Story bekommt 3-4 Punkte.

Ich bin sehr gespannt auf weitere Bücher von Shaw.

Persönlich denke ich die Story als Hörspiel vertont, inkl. musikalischer Untermalung und verschiedener Sprecher, wäre hier interessanter und (noch) stimmungsvoller rübergekommen……. so ich schmeiss jetzt erstmal die Jukebox an. ……we all live in a yellow submarine…..yellow submarine – yellow submarine.

Ausgelesen: Der Mann, der den Zügen nachsah von Georges Simenon

Zur Verlagsseite von Diogenes
Zur Verlagsseite von Diogenes

Erste Worte: Wie Julius de Coster junior sich im »Kleinen Sankt Georg« betrinkt und wie das Unmögliche unversehens die Dämme des alltäglichen Lebens übersteigt. Über Kees Popinga persönlich wäre zu sagen, dass um acht Uhr an jenem Abend noch Zeit war, denn da war sein Schicksal noch nicht festgelegt. Aber Zeit wozu? Und konnte er überhaupt etwas anderes tun, als er zu tun im Begriff war, zudem überzeugt, dass seinem Tun nicht mehr Bedeutung zukam als während der tausend und abertausend Tage, die vorhergegangen waren?

Kurzbeschreibung laut Verlag: Abends um acht war Kees Popingas Schicksal noch nicht besiegelt, es wäre also noch nicht zu spät gewesen. Kees Popinga hat genug davon, Kees Popinga zu sein. Und nachdem die Firma in Groningen, in der er sein ganzes Leben lang gearbeitet hat, bankrottgeht und der von ihm bewunderte Firmenchef mit der Kasse verschwindet, gibt es für Kees kein Halten mehr: Einmal richtig leben und lieben, das will er, egal wie hoch der Preis dafür ist.

Meine Meinung: Was fällt zu aller erst sofort auf? Richtig – lange, lange, lange Sätze. Schachtelsätze, wie ich sie liebe und wie sie bei »alten Erzählungen« passender nicht sein können. Ich meine mich zu erinnern, die »Verschachtelung« findet sich noch wenigen Seiten, verschwindet dann allerdings, was sicherlich auch mit dem folgendem Tempoanstieg der Geschichte zu tun hat.

Kees ist ein gewöhnlicher Geschäftsmann, in meinen Augen zu Anfang ziemlich langweilig und wie es scheint kennt er spontane Ausflüge, Spassigkeiten – einfache Lebensfreude welche unkontrolliert daher kommt nicht wirklich. Nun ja – es kommt anders…

Kees Popinga – alleine dieser Name ist wunderbar – dreht gehörig auf nachdem er eines Abends von dem bestehenden Bankrott der Firma erfährt, welcher er jahrelang treu er- und untergeben war. Der von ihm so verehrte Firmenchef verschwindet mit samt der Firmenkasse, erweist jedoch noch eine letzte gute Tat und übergibt Popinga einen kleinen Anteil. Dies nimmt Kess Popinga zum Anlass und ändert spontan seine (langweiligen) Gewohnheiten – der Startschuss in ein neues, aufregendes Leben wurde hiermit abgefeuert und Kees stürzt sich ins pralle Leben um endlich einmal richtig zu leben!

Netter Plan, nur wie soll es anders sein, es kommt natürlich etwas dazwischen. Genauer gesagt es kommt stetig etwas dazwischen. Popinga rutscht von einem „Unglück“ ins nächste und verstrickt sich immer tiefer in Geschehnisse welche so niemals gewollt und gewünscht wurden.Wobei auch zu sagen ist, Popinga weist durchaus Talent für manche Dinge auf, welche ich ihm nie hätte zugetraut.

Autor Simenon Charakterbeschreibung seines Hauptprotagonisten ist erschreckend bezeichnend für so manches langweilige Leben– schnell entwickelt sich eine gewisse Sympathie, Verständnis für Kees Weg und ganz nebenbei taucht ein klein wenig Mitleid für den Hauptcharakter auf. Die Entwicklung der Geschichte schlendert von der anfänglichen Erzählung in ein immer düster wirkendes Drama– Kees Leben wandelt sich in kürzester Zeit mehrere Male und stimmt den Leser nachdenklich.

Das Buch mit samt Simenons Thematik hat noch lange auf mich nachgewirkt und selbstverständlich gleich zu weiteren Simenon Bücher aus der Diogenes Reihe »Ausgewählte Romane« motiviert.

Punkte gibt es für »Der Mann der den Zügen nachsah« 4/5.