Schlagwort-Archive: Niederkaltenkirchen

Zwetschgendatschikomplott – Mord im Schlachthofviertel

Seit dem 06. März gibt es ihn endlich – den 6. Krimi aus Niederkaltenkirchen – ZwetschgendatschikomplottZwetschgendatschikomplott

Rita Falk eine meiner Lieblingsautoren, damals zu Gast in unserer ersten Litnight-Show begeisterte mich von der ersten Sekunde an. Eine unglaublich lustige und sympathische Autorin.

Franz Eberhofer, Rita Falks Hauptprotagonist wird also wieder auf Mördersuche geschickt. Die Inhaltsangabe lässt einen spannende „Gschicht“ erwarten und nachdem im Buch, quasi bei mir ums Eck gemordet und ermittelt wird, steht eins ganz klar fest:

Des hör i mir jetzt o.

Nur gut das ich aktuell mit einer Erkältung zuhause leide….

Wer mehr Infos braucht: Insa Kohler hat auf dem Hörbücherblog von audible, einen „sakrisch guadn“ Beitrag veröffentlicht. Samt Interview mit Rita, zahlreichen Infos, Kinotrailer. Ein Sprecherinterview mit Christian Tramitz gibt’s ebenfalls zu sehen.

 „So, servus beinand und fui Spass mit der neien Gschicht.“

Ausgehört: Sauerkrautkoma von Rita Falk via @audiblede

Erste Worte: 

»Wie, München?«, frag ich jetzt erst mal.

»Ja, München halt. Was verstehen S`jetzt da nicht, Eberhofer?«, sagt der Bürgermeister, ohne sich umzudrehen. Er steht am Rathausfenster und schaut in unseren wunderbaren Hof hinaus.

»Einiges«, sag ich. »Das Wort ›Zwangsbeförderung‹ zum Beispiel. Und das Wort ›Versetzung‹ versteh ich auch nicht. Am wenigsten versteh ich das Wort ›München‹, Bürgermeister. Warum soll ich weg von Niederkaltenkirchen? Die haben doch bestimmt genug Beamte dort in München, die auf die Münchener aufpassen können, oder?«

Link zur Hörprobe.
Link zur Hörprobe.

Kurzbeschreibung laut Audible Homepage: In München steht ein Hofbräuhaus – und seit Neuestem auch der Bürostuhl vom Franz Eberhofer. Weil der sich in Sachen Verbrechensbekämpfung so verdient gemacht hat, wird er in die bayerische Metropole versetzt. Doch kaum kommt der Papa mitsamt Oma zu Besuch, gibt’s auch schon Stress: Das Auto vom Papa wird geklaut und taucht wenig später wieder auf – samt Leiche im Kofferraum.

Und auch in Niederkaltenkirchen ist der Deibel los. Leopold, die alte Schleimsau, zieht wieder bei den Eberhofers ein. Und dann gräbt so ein schmieriger Typ auch noch die Susi an.

Eberhofers fünfter Fall – urkomisch gelesen von Star-Sprecher Christian Tramitz.

©2013 Deutscher Taschenbuch Verlag (P)2013 DAV

Meine Meinung: Die Polizeibeamtenanzahl in München ist zweifelsohne genug um die Stadteinwohner in Sicherheit zu wiegen – da hat er sicherlich recht, der Eberhofer. Nichts desto trotz wird er in die Weltstadt mit Herz versetzt, ob nun Straf- oder Beförderungsversetzung spielt auch schon keine Rolle mehr.

Eberhofer der eher grobschlächtige, saukomische und herzensgute Kommissar ist von München erstmal nicht begeistert. Der Kleidungsstil der Kollegen ist auffällig „greislig“ – die Jeans sind alles andere als blau – rote, grüne und gar lila Hosenfarben passen ganz und gar nicht in Eberhofers Modebewusstsein. Jeans und Lederjacke erscheint ihm als die ideale Zivil-Bekleidung eines Polizisten.

Zum Modeverständnis fehlt den Münchnern offensichtlich auch noch der gewisse Anstand – keiner seiner neuen Kollegen grüßt auf dem Polizeirevier – mag es vielleicht auch an der Größe des selbigen liegen, den Eberhofer tritt seinen Dienst auf einer DER größten Polizeistationen in ganz München an – ›Der Löwengrube‹. Dem ein oder anderen sicherlich aus dem TV bekannt – richtig es gibt sie wirklich.

Selbst die Oma und Eberhofer senior sind begeistert von der Versetzung und besuchen Sohn und Enkel in der Herzstadt. Prompt wird ihnen das alte Auto geklaut. Franz Eberhofer ermittelt selbstverständlich höchstpersönlich und eigenmächtig begibt er sich auf die Suche nach der alten Karre – Verzeihung – nach dem Oldtimer des Papas.

Selbstverständlich ist auch der Rudi wieder mit von der Partie und schnell ist der Wagen gefunden – zusätzliches Fundstück ist allerdings die Leiche im Kofferraum…. ja und dann ist da noch….. aber hört am besten selbst!

Sauerkrautkoma ist wie seine Vorgänger ein gut gelungener, unterhaltsamer Regionalkrimi. Kommissar Eberhofer ist mir bereits fest ans Herz gewachsen auch wenn er sich manchmal mehr als „deppert“ anstellt.

Der kiffende Papa und die taube Oma sind selbstverständlich wieder mit von der Partie und auch die Susi findet sich samt „Dellen an den Oberschenkeln“ in der Geschichte ein.

Rita Falk gelang es wieder, das dörfliche Leben in Niederkaltenkirchen & diesmal auch das städtische München sehr bildlich darzustellen. Ihre Geschichten rund um das fiktive, kleine bayerische Dorf laden zu einem entspannten Couchnachmittag ein. Obenauf herrlichst vorgetragen von Christian Tramitz – Theater für die Ohren! Wunderbar!

Unterhaltungswert glatte 5 Punkte.

Story 4 Punkte

Sprecher 5 Punkte – plus einen Pluspunkt weils gar so lustig ist!

Weitere Infos auf der Seite von Audible.