Ausgehört: Eisiges Geheimnis von Karin Salvalaggio

 

Eisiges GeheimnisErste Worte:

„Er hat ihr wehgetan, sie blutet.“

Das Telefon am Ohr, trat Grace aus dem trüben Licht, das durch die Küchenfenster fiel. Sie drückte sich an die Kühlschranktür, wo die Familienfotos hingen. Die umgeknickten Ecken bohrten sich ihr in den Rücken.

„Grace Adams“, sagte sie in die knisternde Leere und wickelte sich die Telefonschnur um die Finger. „153 Summit Road.“

Kurzinfo:

Ein eiskalter Wintermorgen im verlassenen Norden Montanas. Blutüberströmt bricht eine Frau vor dem Haus von Grace zusammen. Beim Versuch, sie zu retten, erkennt Grace in der Toten ihre vor vielen Jahren spurlos verschwundene Mutter. Macy Greeley, die hochschwangere Polizistin, die in der Vergangenheit vergeblich versucht hatte, Graces‘ Mutter aufzuspüren, übernimmt den Fall. Doch Grace ist ihr zunächst keine große Hilfe. Die junge Frau verhält sich merkwürdig abwesend, bis auch sie in Gefahr gerät und die beiden dem Mörder immer näher kommen.

©2014 Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin. Aus dem Englischen von Susanne Gabriel (P)2014 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Autor: Karin Salvalaggio Gesprochen von: Nicole Engeln Spieldauer: 09 Std. 41 Min.

Format: ungekürzt

Eine Hörprobe ist direkt auf der audible Seite zu finden.

Meine Meinung:

Gleich zu Anfang wird der Hörer Zeuge eines Mordes. Die 17 jährige Grace alarmierte die Polizei und wird unfreiwillig Zeuge der Tat. Wie sich zum Entsetzen des Teenagers schnell herrausstellte, handelt es sich bei der Ermordeten um ihre eignene Mutter welche vor 11 Jahren auf mysteriöse Art und Weise verschwand.

Macy Greeley, die ermittelnde Polizistin reist auf Geheiss ihres Vorgesetzten, hochschwanger in die Kleinstadt nahe der kanadischen Grenze. War sie es schließlich auch, die vor 11 Jahren im Fall des Verschwindens ermittelte.

Der Anfang gestaltete sich höchstspannend und fesselnd, der Thriller versprach dadurch einiges an Unterhaltung. Leider hielt der Thriller den anfänglichen Erwartungen nicht stand. Viele kleine Ereignisse nehmen die Lust am zuhören und oft verliert sich die Geschichte in Kleinigkeiten, Affären und Taten der Kleinstadtbewohner. Die Spannung verschwindet im Mittelteil für meinen Geschmack gänzlich und gleicht eher einem Unterhaltungsroman.

Das Ende ist dennoch schlüssig und zweifelsohne gut durch dacht. Die Hauptprotagonistin, sprich die Ermittlerin wirkte sehr sympathisch und rettet dadurch die ein oder andere Hörzeit über die Runden zu bringen.

Fazit: Ein netter, unterhaltsamer und leider eher flacher Auftakt- Thriller, welcher ab und an eher einer Kleinstadt Erzählung gleicht. Ich hoffe sehr der nächste Band gewinnt deutlich an Fahrt und hält den Spannungsbogen konstant oben.

Sprecherin Nicole Engeln ist eine sehr gute Wahl, gerne höre ich sie wieder.

 Ich vergebe hier 3 Sterne für die Story und 4 für die Sprecherin.

Advertisements

Ausgehört: Der Sarg von Arno Strobel


Erste Worte: In der Brust eines jeden Menschen schläft ein entsätzlicher Keim von Wahnsinn.

Der Sarg von Arno StrobelKurzbeschreibung: Köln wird durch eine Reihe fürchterlicher Verbrechen erschüttert. Jemand entführt mehrere Frauen und begräbt sie bei lebendigem Leib. Der Täter spielt der Polizei Hinweise zu, doch wenn ein Grab gefunden wird, ist die Frau darin bereits tot. Erstickt. Zur gleichen Zeit hat eine junge Frau einen immer wiederkehrenden Traum. Sie wacht in einem Sarg auf, sie ist gefangen, hilflos, panisch. Sie kämpft, will sich befreien und liegt irgendwann einfach wieder in ihrem Bett. Als sei nichts geschehen. Doch da sind Blutergüsse und Kratzspuren an ihren Händen, Armen und Beinen…

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

AutorArno Strobel

Sprecher: Nicole Engeln

Hörspielzeit: 09 Std. 47 Min. (ungekürzt) Veröffentlicht: 2013

Meine Meinung: 

Rasanter Einstieg!

Kaum 10 Minuten gehört, schon hatte ich Gänsehaut und die Haare standen mir zu Berge.

Detailliert beschrieb Arni Strobel die Anfangsszene im Sarg. Hörer und vor allem die Hauptperson durchlitten beklemmende Minuten.

Höchst verständlich die panische Reaktion der Protagonistin Eva Rossbach, die sich eingesperrt in einem Sarg wieder findet.

Glücklicherweise entpuppte sich dieser „Aufenthalt“ zunächst nur als höchst realistischer Alptraum.

Temporeich ging es weiter.

Nach geraumer Zeit jedoch verlor die Story an Fahrt, der Spannungsbogen wurde zwar weiterhin gehalten, doch hätte ich mir hier zunehmend mehr Steigerung gewünscht.

Letztendlich war mir sehr schnell klar wer sich hinter dem Mörder verbarg und zeitweise schaltete ich die Hörgeschwindigkeit eine Stufe höher. Erschien mir persönlich die Story doch einwenig fad und schnell durchdacht.

Nicole E. bewies exzellente Sprecherqualitäten. Der jeweiligen Situation und der einzelnen Charaktere verlieh sie die perfekte stimmliche Note. Betonung, Lesegeschwindigkeit und Charakterisierung traf 100 % ins Schwarze.

Fazit: Starker Anfang, Spannungsbogen hielt konstant. Jedoch wirkte die Geschichte ein kleinwenig zu einfach konstruiert. Mir fehlte die Überraschung, das Unvorhergesehene, das gewisse Etwas was mich letztendlich begeistert. Insgesamt gute Unterhaltung. Hervorzuheben sei noch, es handelt sich hier um ein ungekürztes HB, inhaltlich glücklicherweise komplett.

Arno Strobels vergangenen Bücher, insbesondere „Das Skript und der Trakt“ überzeugten mich bei weitem mehr.

Beurteilung: Punkte 3/5

Sprecherpunkte: 4/5