Ausgehört: Der Schlaf und der Tod von A.J. Kazinski

Erste Worte: 

Tot. Sie war tot. Auf der anderen Seite des Lebens. Zurück wollte sie nicht. Nie wieder, es gab nichts und niemanden, zu dem sie sich zurücksehnte. Trotzdem würde es sie holen, bald, das wusste sie, und sie gegen ihren Willen durch Zeit und Raum zerren. Er würde ihr 2000 Volt durch die Brust jagen und dann würde sie auch wieder die Hölle spüren, zu der ihr Körper geworden war.

Kurzbeschreibung laut audible : Es ist Sommer, eine Hitzewelle lähmt die Stadt, als Niels Bentzon spätabends ein Anruf der Einsatzleitung erreicht. Selbstmordversuch. Eine junge Frau steht auf der Brücke über dem Bahnhof Dybbøl und droht herunterzustürzen. Sie ist splitternackt und steht unter Drogeneinfluss.

Der Schlaf und der Tod von A.J. Kazinski

Bentzon, der für solche Krisensituationen geschult ist, eilt zum Einsatzort, aber er ist zum ersten Mal in seiner Karriere machtlos. Die junge Frau springt in die Tiefe und ist sofort tot. Bentzon glaubt nicht an Selbstmord und nimmt die Ermittlungen auf. Bei der Toten handelt es sich um Dicte van Hauen, Primaballerina des Königlichen Balletts Kopenhagen. Sie stammt aus einer wohlhabenden Familie und war ein Weltstar – warum sollte sie sich umbringen?

Tatsächlich ergibt die Obduktion, dass jemand versucht hat, sie zu ertränken. Zudem finden sich Spuren von Ketamin, Amphetamin, Kokain und Ritalin in ihrem Blut. Doch damit nicht genug, auf ihrem Brustkorb finden sich die Abdrücke eines Defibrillators. Die junge Frau wurde kurz vor ihrem Tod wiederbelebt. Die Tat eines Wahnsinnigen?
©2013 Heyne Verlag; (P)2013 Random House Audio
Meine Meinung: Zugegeben, Cover & Titel weckten meine Neugier beim herumstöbern nach interessanten Neuerscheinungen auf audible.  Die Buchbeschreibung erledigte den Rest, Sprecher David Nathan galt als zusätzliches Zuckerl und somit war das Hörbuch des Autorenduos A.J. Kazinski schnell gekauft und fand sich alsgleich auf meinem Iphone ein.

Hörbereit in Sekunden sozusagen – los ging es.

Los geht es dann auch gleich recht heftig – Teil I, das Buch des Blutes startet – wie sollte es auch anders sein – mit dem Tod. Oder war es doch das Leben?

Beschrieben werden die Gedanken einer Person, welche sich offensichtlich aktuell in der Zwischenwelt befindet und sehnsüchtig auf den Tod wartet, dieser jedoch immer wieder mittels eines Defibrillators verdrängt wird. Man könnte meinen es handelt sich hier um einen verzweifelten Rettungsversuch, jedoch wird schnell klar welcher Wahnsinn hier tatsächlich verübt wird.

Die Vorstellung der ersten Hörminuten ließ mir schon das Blut in den Adern gefrieren. Die Geschehnisse im ersten Kapitel sausten nur so durch meine Ohren und so war ich auch schon mittendrin – mittendrin in einem Hörbuch welches ich ungern aus den Ohren genommen habe.

Niels Bentzon, Unterhändler für die Polizei, tritt alsgleich in Kapitel II in Erscheinung. Direkt aus dem Bett seiner Lebensgefährtin Hannah Lund wird dieser zu einem Einsatz gerufen. Dort begegnet er Dicte van Hauen, einer Primaballerina. Splitterfasernackt und scheinbar unter Drogeneinfluss stehend, stürzt diese kurze Zeit später von einer Brücke.

Bentzon bezweifelt allerdings jedoch die Tatsache es handle sich hier um einen klassischen Selbstmord. Als dann noch Abdrücke eines Defibrillators auf der Haus der Toten gefunden wurden, steht die Polizei komplett vor einem Rätsel. Bentzon begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit.

Das dänische Autorenduo Klarlund & Weinreich haben mit „Der Schlaf und der Tod“ einen äußerst spannenden Psychothriller erschaffen. Beider Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, schlüssige und logische Schritte runden die Story perfekt ab.

Die Beschreibung der einzelnen Charaktere ist sehr gelungen. Der Thriller wird durch mehrere, verschiedene Erzählsträngen gehalten, welche zum Schluss hin perfekt miteinander verwachsen. Sehr gelungen!

Über die, im Mittelteil aufgetretenen Längen, blicke ich im Gesamten gerne hinweg.

Ein Thriller mit Tiefe und Seele.

Punkte gibt es hierfür 4/5 für die Story – Sprecher David Nathan ganz klar volle Punktzahl.

Info im speziellen für @pingu1000 : Dieses Buch würde eindeutig auf meiner BESTENLISTE landen, wenn ich eine solche hätte 🙂 …

Advertisements

Die Mittwochsbriefe von Jason F. Wright: Ausgelesen via skoobe.de

Kurzbeschreibung:

Wenn Liebesbriefe das Leben ändern

Fast vierzig Jahre waren Jack und Laurel verheiratet, als sie in derselben Nacht Arm in Arm sterben. Die drei erwachsenen Kinder kommen zum Begräbnis im Elternhaus zusammen – und entdecken im Keller ein Vermächtnis: Tausende von Briefen, die der Vater jeden Mittwoch an die Mutter schrieb. Wunderbare Briefe voller Liebe und Gefühl. Und ein Brief, der ein schreckliches Familiengeheimnis offenbart.

Innerhalb einer einzigen schicksalsschweren Nacht sterben Jack und Laurel, die seit fast vierzig Jahren glücklich verheiratet waren. Schweren Herzens finden sich ihre drei Kinder zusammen, um die Begräbnisfeierlichkeiten zu organisieren.

gelesen bei Skoobe

Auch als gebundene Ausgabe erhältlich: 288 Seiten Verlag: Heyne Verlag (26. Januar 2009) ISBN-10: 3453266099 ISBN-13: 978-3453266094 Originaltitel: The Wednesday Letters


Meine Meinung:

Jack & Laurel sterben nach fast vierzig, gemeinsamen und glücklichen Ehejahren, in der selben Nacht. Allein der Anfang dieser Geschichte war so herzerweichend, so traurig und liebenswert schön zugleich – ich musste weiterlesen.

Das Ehepaar galt als liebenswürdig, hilfsbereit und gern gesehen. Die beiden führten seit vielen Jahren ein Bed & Breakfast-Hotel. Das „Domus Jefferson“ war für so manchen Gast ein Stück zweiter Heimat und dementsprechend groß war die Trauer und Bestürzung über den Tod der beiden.

Zurück blieben ihre drei erwachsenen Kinder, viele Freunde, Bekannte und etliche Kisten, randvoll gefüllt mit Briefen.

Die Mittwochsbriefe – geschrieben von Jack an seine geliebte Laurel. Handgeschriebene Briefe – jeden Mittwoch ein Brief, wie wunderbar!

Malcom, Samantha & Matthew (die erwachsenen Kinder) machen sich sofort, nach der Entdeckung der selbigen, an das genaue Ergründen der Briefe. Längst vergessen Geschichten werden mit Hilfe der Briefe wieder entdeckt & auch solche die erst nach dem Tod der beiden an das Tageslicht gelangen sollten…

Im Mittelpunkt stehen in diesem gefühlsvollen Roman nicht immer die eigentlichen Mittwochsbriefe – nein auch das bisherige Leben der Geschwister wird erzählt und durchleuchtet. Schnell wird klar, welch Päckchen jeder der „Kinder“ mit sich zu tragen hat.

Jason F. Wright hat hier ein wunderschönes, kurzweiliges Buch geschrieben. Eine Story welche unterhaltsam und tief berührend zugleich ist. Liebevoll erzählt – Humor und eine gehörige Portion Kitsch an den richtigen Stellen platziert.

Ein Roman der mich daran erinnerte wie schön ein handschriftlicher Brief oder eine Postkarte sein kann.

Eine sms oder Email ist davon noch weit entfernt….

Ich vergebe für dieses „Herzbuch“ 4von5****