Ausgehört: Cherringham – Mord an der Themse: Landluft kann tödlich sein von Matthew Costello

Erste Worte: Ein erfrischender Spaziergang. Mrs. Louella Tidewell – für ihre besseren Freunde schlicht »Lou« – klappte ihren Mantelkragen hoch, als ihr eine kalte Windböe vom Fluss entgegenblies. Brady, ihr Golden Labrador, rannte über die große Wiese und würde es wohl schon schaffen, so hoffte Lou, den Haufen von Pferdeäpfeln auszuweichen. Labbis, dachte sie nicht zum ersten Mal, sind doch ausgesprochen klug.

Kurzinhalt: Cherringham – eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds. Ein Ort, an dem das Verbrechen unbekannt ist. Bis eines Tages die Leiche einer jungen Frau in der Themse gefunden wird. Ein schrecklicher Unfall – zumindest laut der Polizei. Sarah glaubt jedoch nicht daran. Zusammen mit Jack, einem ehemaligen Detective der New Yorker Mordkommission, beginnt sie zu ermitteln. Dabei müssen sie feststellen, dass die Dinge nicht so klar sind, wie die Polizei das gerne hätte.Mord an der Themse

©2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio) (P)2014 Bastei Lübbe (Lübbe Audio)

Autor: Matthew CostelloNeil Richards Gesprochen von: Sabina Godec Spieldauer: 03 Std. 36 Min. SerieCherringham – Landluft kann tödlich sein, Teil 1ungekürztes Hörbuch Veröffentlicht:08.01.2015  Anbieter: Lübbe Audio

Meine Meinung: Auf der Suche nach einem sehr kurzweiligen und unblutigen Krimi – gerne britisch und vor allem wirklich gewaltfrei – ganz ohne Politik und sonstigen wissenschaftlichen Themen – auch sehr gerne ohne „ Superhelden“ , stieß ich auf die neue Krimiserie von Lübbe Audio.

Interessant erschien mir zudem, Whispersync for Voice war hier verfügbar – wollte ich doch diesen nahtlosen Übergang vom Ebokk zum Hörbuch schon länger ausprobieren.

Der Preis in Höhe von € 2,49 für das Ebook und vergünstigte € 1,80 für das HB erschienen mir für diesen Versuch als ideal.

Was ist dieses Whispersync & brauche ich es dringend?

Der Wechsel zwischen Ebook und Hörbuch erfolgte in der Tat problemlos. Ich nutzte die Möglichkeiten und schaltete dementsprechend oft zwischen Ebook und HB hin und her. Praktisch allemal – in der überfüllten Ubahn lauschte ich dem Hörbuch und in den ruhigeren Momenten switchte ich auf das Ebook um.

Dringend notwendig ist dieses Technologie für mich nicht, die Möglichkeit des Wechselns gefällt mir jedoch sehr. Einzig und allein der Preis bei aktuellen und namhafteren Büchern wird mich in Zukunft von dem Kauf der beiden „Möglichkeiten“ abhalten.

Ansonsten und gerade bei den günstigeren und kurzen Storys ist das ganze natürlich ein zusätzliches Schmankerl.

Noch schnell ein paar Worte zur Story des Buches:image

Sie spielt in einer englischen Kleinstadt. Das Leben hier, eher beschaulich und Verbrechen geschehen  hier eher im abendlichen TV Programm – bis plötzlich der Leichnam einer jungen und ehemaligen Einwohnerin im Fluss gefunden wird.

Sarah, Mutter zweier Kinder und in jungen Jahren eben genau mit dieser (jetzt) Wasserleiche, befreundet gewesen, ist alles andere als überzeugt von dem Ergebnis als die Polizei den Fall als Unfall zu den Akten legt. Sie trifft zufällig auf Jack und kann ihn, dem ehemaligen New Yorker Detective zur gemeinsamen Ermittlung motivieren.

Die Geschichte ist, wie gewünscht und gesucht unblutig, äußerst kurzweilig und schnell zu lesen bzw. zu hören. Es erinnert einwenig an Inspector Barnaby. Very britisch und einfache Ermittlungswege ohne große sensationelle Überraschungen. Ich fühlte mich gut unterhalten, zumal die beiden Hauptcharaktere als äußerst sympathisch und liebenswert rüber kamen.

Die Serie ist im orig. engl. erschienen. Soviel ich gesehen habe, gibt es hier allerdings keine passenden Audiobook Versionen dazu. Die kurzen Krimis in Verbindung mit einem HB inkl. Whispersyn wären sicherlich eine gute Möglichkeit für manch einem, die Sprache einfach und unterhaltsam aufzufrischen.

Punkte gibt es 4 von 5 für die Sprecherin, Sabina Godec  & 3 von 4 Punkten für die Story.

Advertisements

Ausgelesen: Mörderkind von Inge Löhnig

Erste Worte:

Nordbretagne. Letzte Septemberwoche 2014.

Er roch das Salz, schmeckte es auf den Lippen, sog es mit der tobenden Luft in seine Lunge. Seit er den Wagen verlassen hatte stemmte sich der Sturm gegen ihn. Doch ihn besiegte niemand mehr. Schritt für Schritt kämpfte er sich voran.

Kurzinhalt via Buchrückseite: Sie liefen ihr nach und schrien: »Mörderkind, Mörderkind!« Ihr Leben lang war sie für alle nur das Mörderkind. Fionas Kindheit war ein Alptraum. Und nun ist ihr Vater tot. Seine letzten Worte galten ihr: »Ich bin kein Mörder.« MörderkindWiderstrebend macht sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Beginnt nachzuforschen, befragt ihre Familie. Und stößt auf ungeheuerliche Geheimnisse und eine Intrige, deren tödliches Gift bis heute wirkt …

Kriminalroman  – 465 Seiten – Taschenbuch ISBN-13 9783548612263 – Preis € 9,90 – eBook € 8,99 – Erschienen: 05.12.2014 – Mehr Infos…

Hin zur Autorenseite…

…und zur Leseprobe inkl. Gewinnspiel (bis 10. Januar 2015)

Meine Meinung: Aufgrund der gekürzten Hörbuchversion griff ich diesmal auf das Buch zurück, genauer gesagt auf das ebook

Zugegeben, die ersten hundert Seiten vielen mir sehr schwer – flüssig und ausdauernd am Stück lesen war eine klare Herausforderung. Ungewöhnlich lange demzufolge auch meine Lesezeit für die ersten Seiten.

An was lag es – was war der Grund hierfür?

FIONA – Fiona die Hauptprotagonistin bereitete es mir doch sehr schwer. Alles andere als sympathisch wirkte sie zu Anfang auf mich. Ihr, durchaus sehr gut beschriebener Charakter, ihre Handlungsweisen, ihre wütende & gar aggressive Art ließ mich doch so manchmal sehr mit dem Kopf schütteln.

Ein junges Mädchen – vielmehr eine junge Frau – konnte motziger und wütender kaum dargestellt werden. Perfekt beschrieben und trotzdem brachten mich die Umstände wieso, weshalb, warum Fiona so wurde wie sie jetzt durchs Buch wütete, ihr nicht näher. Im Gegenteil die junge Dame zerrte stark und lange an meiner Geduld und meinen Nerven.

Schwierig und gewöhnungsbedürftig empfand ich ebenfalls den „jugendlichen“ Erzählstil. Sollte es sicherlich cool, lässig & extrem hip wirken, so ging mir die Sprache & Ausdrucksweise ziemlich auf den Geist. Kurzzeitig war ich gar überzeugt, es handelte sich bei diesem Kriminalroman eher um ein Jugendbuch als um einen Krimiplot – zu gewollt wirkte der „frische, jugendliche“ Stil zeitweise auf mich. Ich war tatsächlich sehr verwundert und überrascht, schließlich war ich bisher von der Autorin und ihren vorangegangenen Storys rund um ihren Kommissar Dühnfort sprachlich anderes gewöhnt.

Ich kämpfte mich also durch und fand langsam, sehr langsam anhaltend mehr Gefallen an der Geschichte. Mit der Zeit verzog sich auch immer mehr die motzige und anstrengende Art von Fiona und plötzlich nahm der Roman an Fahrt auf. Fiona legte gar freundliche und sympathischere Züge an den Tag – andere, interessante und ebenfalls gut herausgearbeitete Charaktere verfeinerten zunehmend die Geschichte. Der Spannungsbogen bog und bog sich und machte neugierig auf den Ausgang der Geschichte. Die letzten 200 Seiten lass ich erwartungsvoll am Stück durch.

Fazit: Nach anfänglichen Startschwierigkeiten entwickelte sich der Roman in einen soliden, spannenden Krimi, dessen Charaktere allesamt hervorragend beschrieben und dadurch ihre jeweiligen Schwächen und Stärken bestens zur Geltung gebracht wurden.

Sehr gut gefallen hat mir außerdem die Wahl der verschiedenen Zeitebenen, die Blicke in die Vergangenheit zeigten sowohl irrste Umstände, als auch traurige und schmerzhafte Wahrheiten auf. Auch die Wahl der Handlungsorte begeisterte mich: Besonders erheiternd ist es doch, wenn die Hauptprotagonistin in Ausübung ihres Jobs als Fahrradkurier gewisse Münchner Strassen entlang saust und letztendlich noch den 54er Bus überholt und just in diesem „Zeilenmoment“ sitzt man selbst in der genannten Buslinie und fährt die beschriebene Strasse entlang. Ein Fahrradkurier fehlte hier nur noch zur Perfektion… Punkte vergebe ich 3/5.

Das Hörbuch wird übrigens von Johannes Steck gelesen und dauert 375 Minuten lang.