Ausgehört: Ist so kalt der Winter von Nina Ohlandt

Erste Worte:

Die schrille, angstvoll verzerrte Stimme stach Inken ins Ohr wie ein scharfkantiges Messer. „Schnell, kommen Sie, um Gottes willen“, rief die Frau voller Panik – zumindest nahm Inken an, dass es sich um eine Frau handelte -, „er hat sie niedergestochen, ich glaube, sie ist tot …. Hier ist viel Blut … und es kommt immer noch mehr und mehr, und ich kann ihr nicht helfen … dann ist auch noch der Wärter da, und ich…“

Kurzbeschreibung via audible: Hochspannung unterm Weihnachtsbaum: Ein Krimi von der Küste.  Der Flensburger Hauptkommissar John Benthien freut sich auf erholsame Feiertage. Gemeinsam mit seinem Vater möchte er auf Sylt ein ruhiges Weihnachtsfest verbringen, fernab von Stress und Arbeit. In ihrem Kapitänshaus auf der Nordseeinsel steht plötzlich die neue Nachbarin Annelie Jansen im Wohnzimmer. Die verängstigte ältere Dame berichtet von einem Einbruch in ihrem Haus und dass sie sich verfolgt fühlt. Bereitwillig nehmen die Benthiens ihre Nachbarin bis zu den Festtagen bei sich auf.

Kurz vor Weihnachten kehrt Annelie vollkommen aufgewühlt von einem Dünenspaziergang zurück. Sie habe den Mord an einem als Weihnachtsmann verkleideten Mann mit ansehen müssen. Wenig später erschüttert ein weiterer mysteriöser Todesfall die Inselbewohner. Und dann wurde ja auch der entflohene Gewalttäter Luca Meinhardt auf Sylt gesichtet. Steckt er etwa hinter den Verbrechen?

Beste Krimi-Unterhaltung an dunklen Winter-Tagen und in langen Advents-Nächten, nicht nur für Fans von FullSizeRenderEva Almstädt und Theodor J. Reisdorf.

©2014 Bastei Lübbe (P)2014 Lübbe Audio

Zur Hörprobe auf den Link klicken.

Meine Meinung:

Kurz vor Weihnachten. Die Benthiens, Vater Ben und Sohn John – Hauptkommissar und schwer erkältet, freuen sich auf ein ruhiges und gemeinsames Weihnachtsfest. Fernab vom Großstadtstreß bereiten sich die beiden in ihrem Häuschen auf Sylt auf die stillen Tagen vor.

Urplötzlich steht die ältere Nachbarin im Wohnzimmer und berichtet schlotternd von einem Einbruch in ihrem Häuschen.

Gewissenhaft nehmen sich Vater und Sohn der älteren Dame an und kurzerhand wird die Nachbarin in die Festtagsplanung mit integriert. Zwei weitere Freunde der Familie schließen sich der Gemeinschaft über die Festtage an und es verspricht ein schönes Weihnachten zu werden, bis die Nachbarin völlig panisch von einem Dünenspaziergang zurückkehrt und von einem Mord berichtet…

Fazit: Ein schöner Krimi. Klassisch und unterhaltsam präsentiert sich die Geschichte um die Sylter Bewohner. Humorvoll und spannend erzählt die Autorin die Ereignisse auf der Insel und beschreibt ihre Charaktere geradezu liebevoll und sympathisch. Die Atmosphäre der Story ist weihnachtlich gestimmt, die kleinen Streitigkeiten zwischen Vater und Sohn erheitern und bereicherten die kurzweilige Geschichte.

Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen. Die Sprecherin Nicole Engel laß souverän und unterhaltsam vor. Sehr empfehlenswertes Buch – trotz weihnachtlich angehauchter Geschichte – für jede Jahreszeit bestens geeignet.

Punkte gibt es für die Geschichte und Sprecherin jeweils 4 von 5.

Advertisements

Ausgehört: Ein ganzes Leben von Robert Seethaler

Erste Worte:

An einem Februarmorgen des Jahres neunzehnhundertdreiunddreißig hob Andreas Egger den sterbenden Ziegenhirten Johannes Kalischka, der von den Talbewohnern nur der Hörnerhannes gerufen wurde von seinem stark durchfeuchteten und etwas säuerlich riechenden Strohsack, um ihn über den drei Kilometer langen und unter einer dicken Schneeschicht begrabenen Bergpfad ins Dorf hinunterzutragen.

Kurzbeschreibung via audible: Robert Seethaler erzählt von dem Seilbahnarbeiter Andreas Egger, über den die Zeit hinweggeht, dem Unglück und Glück widerfährt und der am Ende staunend auf die Jahre blickt, die hinter ihm liegen. Es ist eine einfache und tief bewegende Geschichte. Die Geschichte eines ganzen Lebens.

Als Andreas Egger in das Tal kommt, in dem er sein Leben verbringen wird, ist er vier Jahre alt, ungefähr – so genau weiß das keiner. Der Bauer Kranzstocker nimmt ihn widerwillig bei sich auf, als junger Mann schließt er sich einem Arbeitstrupp an, der eine der ersten Bergbahnen baut. Dann kommt der Tag, an dem Egger zum ersten Mal vor Marie steht, der Liebe seines Lebens.

©2014 Hanser Berlin (P)2014 ROOF Music

Link klicken zur Hörprobe auf audible.

Autor: Robert Seethaler  Gesprochen von: Ulrich Matthes  Spieldauer: 03 Std. 50 Min.  ungekürzt Hörbuch Veröffentlicht: 23.07.2014  Anbieter: tacheles! / Roof Music

Robert Seethaler - Ein ganzes Leben - 3 h 51 mMeine Meinung: Andreas Egger hatte es nie wirklich leicht in seinem Leben.

Als Kind schon eher widerwillig von einem Bauern in dessen Familie aufgenommen, erfährt er hier alles andere als Halt und Geborgenheit. Sein Alltag besteht letztendlich aus Arbeit, Arbeit und noch mehr Arbeit. Sollte dem Bauern zudem etwas nicht gefallen, setzt es Prügel.

Egger erträgt dies alles, wächst und reift zu einem starken jungen Mann heran und stellt sich eines Tages endlich gegen den Bauern. Mit Erfolg – er ist zwar fortan alleine auf sich gestellt, letztendlich ist er aber frei und kann sein Leben endlich leben wie es ihm gefällt.

Egger trifft wenig später auf seine grosse Liebe Marie und macht ihr relativ schnell einen wunderschönen Heiratsantrag.

Seethaler erzählt Eggers Geschichte so einfühlsam und geradezu bildlich – es schien mir fast als würde mein Großvater mir die Geschichte des „starken“ Eggers erzählen.

Andreas Egger wächst in der Erzählung recht schnell ans Herz, seine Lebensgeschichte berührt zunehmend. Die knappe Hörzeit von fast 4 Stunden war schnell an einem Nachmittag durchgehört. „Ein ganzes Leben“ ist nach dem Trafikanten, der zweite von mir gehörte Roman aus der Feder von Robert Seethaler.

Fazit: Wunderschön, einfühlsam und tief bewegend ist dies Geschichte erzählt. Sprecher Ulrich Matthes rundete die Erzählung stimmlich hervorragend ab – Seethaler selbst wäre sicherlich eine ebenso  gute Wahl gewesen – sein wienerisch begeisterte mich bereits in dem vorherig gehörten Roman „Der Trafikant“ sehr.

Punktevergabe: Erzählung und Sprecher erhalten selbstverständlich die volle Punktzahl!