Verrat für den einen – Neugier für den anderen

2007 erschien ein Hörbuch, welches sich aus unerklärbaren Gründen auch in meiner Bibliothek wieder findet. Der Witz an der Sache, die Printausgabe steht ebenfalls in meinem Bücherregal – wahrscheinlich auch seit 2007.

Woher und weshalb sich dieses Buch, sowohl virtuell auf meiner Festplatte als auch als gedrucktes Buch in meinem Regal findet, weiß der Geier. Wie es überhaupt Einlass in meine Wohnung fand ist mir bis dato schleierhaft.

Fangen wir mit der Buchausgabe an: Gelesen habe ich – ganz ehrlich – 42 Seiten.

Rein aus Neugierde habe ich eben mal bei amazon geschaut wie viel Seiten dieses Büchlein denn insgesamt hat und dabei stellte ich fest das dass Buch bereits 1992 erschienen ist. Wow! Nun gut – Seitenzahl insgesamt übrigens 192.

Anhand der von mir gelesenen Seiten ist bereits erkennbar, dass der Inhalt offensichtlich zu damaligen Zeiten nicht wirklich mein Interesse angeregt hat.

Ich kann mich erinnern, dass es sich gut lesen ließ, verständlich war und durchaus zu weiteren Gedanken angeregt hat. Nunja – mehr kann ich auch nicht darüber sagen. Es wird schon einen Grund gehabt haben warum ich genau dieses Buch nie weiter und vor allem zu Ende gelesen habe.

Das Hörbuch: Gehört habe ich glaube ich auch nicht mehr als 42 Seiten, wenn nicht weniger. In Minuten würde ich jetzt mal sagen – gefühlte höchstens, aber wirklich höchstens 40 Minuten. Auch hier muss ich betonen dass es nicht schlecht gesprochen war. Der Sprecher ist mir zwar bis heute unbekannt, jedoch habe ich nicht`s negatives in Erinnerung bezüglich Vorlesequalitäten etc. Auch hier kann ich keinen Grund nennen weshalb das Hörbuch kein anständiges Ende in meinen Ohren fand.

Von welchem Buch bzw. Hörbuch spreche ich  hier nun? Und was soll das Ganze denn jetzt hier?

Also: Erstmal zur Frage was das Ganze hier jetzt soll. MITTEILUNG – Ganz einfach!

Morgen (Samstag) werde ich einen freien Tag opfern um an einem Seminar teilzunehmen. Der Sinn und Zweck der Teilnahme an diesem Seminar erschließt sich mir, von der Logik her, selbstverständlich. Jedoch habe ich einen kleinen roten Teufel auf meiner Schulter sitzen der fragend mit seinem Dreizack wedelt. Dieser kleine rote Teufel versteht momentan, meine und seine Welt, nicht mehr.

Ganz freiwillig und ohne jeglichen Zwang, bestückt mit sehr viel Neugierde und einer gehörigen Portion Skepsis, habe ich mich einfach mal eben so zu diesem kommenden Seminar angemeldet. Ja? Ihr ahnt es bereits?

Richtig! Das Seminar, das Buch und natürlich auch das Hörbuch handeln von ein und demselben Thema.

Kurz: Der Name des Buches lautet:

Endlich Nichtraucher, Autor ist Allen Care.

Ich traue es mich fast gar nicht aussprechen, aber ich besuche tatsächlich morgen eine Veranstaltung welche genau auf diese Methode von Allen Care aufbaut. Mein Gott!

Um hier schnell noch eines klar zu stellen, ich gehöre schon seit längerer Zeit nicht mehr den Kettenrauchern an, auch flippe ich nicht aus wenn ich längere Zeit keine Zigarette bekomme. Meine «Tagesdosis« beläuft sich maximal auf 6-10 Zigaretten und ich geraucht wird zuhause nur in der Küche. Auch finde ich es nicht schlimm einen Laden zum rauchen zu verlassen, zugegeben im Winter grenzt das teilweise schon leicht an Folter. Falls der Eindruck gerade entsteht ich wolle mich irgendwie verteidigen oder gar meinen Zigarettenkonsum entschuldigen, so ist das falsch. Ich rauche gerne.

Naja Stopp, kann man das so sagen? Ich rauche gern? Ich höre gern ein Hörbuch ja, auch lese ich gern, hm also vergleichbar mit einer Zigarette ist das jetzt nicht. Streicht den Satz ich rauche gerne. Denkt Euch was anderes dafür aus, mir fällt nämlich ehrlich gesagt kein Grund ein warum ich rauche. Ist das bereits eine Erkenntnis?

Wie dem auch sei. Ich werde diese Veranstaltung also morgen besuchen und keine große Erwartung daran haben. Ich bin gespannt wie mir eine Person, allein mit Worten suggeriert, nicht mehr zu rauchen. Jegliches Verlangen würde abgesprochen sein – alles ganz einfach. Aha so so also.

Morgen früh um 10 Uhr werde ich also mit einigen Arbeitskollegen in einem Saal sitzen und beobachten welche «Zaubertricks« angewandt werden – oder auch nicht. Zigaretten sind ausdrücklich erwünscht. Raucherpausen gibt es demzufolge. Speisen und Getränke müssen selbst mitgenommen werden.

Warum ich jetzt also dahin gehe? Nun ich weiß es nicht und der kleine rote Teufel auf meiner Schulter sitzt da immer noch, allerdings sagt er nichts weiter dazu, er scheint genauso sprachlos zu sein wie ich es seit einer Woche bin. Wir wissen beide nicht recht wer uns auf diese Teilnehmerliste gesetzt hat und irgendwie, und das ist das komische daran, finden wir beide es nicht wirklich schlimm dort hin zu gehen.

Mein Ziel ist es nicht als Nichtraucher um 16 Uhr durch die Tür zu gehen und meinen Tabak zu entsorgen. Ich bin neugierig und gespannt was kommt. Was ist wenn ich tatsächlich plötzlich nicht mehr rauche? Hm darüber hab ich auch noch nicht nach gedacht .

Kommt wie kommt, is wie is…. ich wollte es nur mal eben so mitteilen, warum weiß ich auch nicht…

In diesem Sinne, ich mache jetzt Feierabend und werde schnell noch eine rauchen oder auch nicht, mal sehen….

Zum Buch Zum Hörbuch

4 thoughts on “Verrat für den einen – Neugier für den anderen”

  1. ganz fest drück ich Dir alle meine Daumen, viel Spaß und Erfolg und………….bitte um Erfahrungsbericht, um einen ausführlichen. Besagtes Büchlein liegt übrigens bei mir
    schon seit einiger Zeit im Regal, geschafft hab ich ca.25 Seiten und der Rest wartet noch auf
    das Gelesen werden…….
    Viel Glück, Iceberg

  2. Hi,

    also ich war auch schon bei diesem Seminar – 8 Stunden totale Hirnwäsche mit Sprechverbot – abschließend dann rituelles Zigarettenpäckchen begraben😉 2 Tage hats gehalten – dann habe ich wieder geraucht. Dann ab zum zweiten Seminar – 4 Stunden Hirnwäsche mit Sprechverbot – hat nix gebracht. Ab zum 3. Seminar. Die Leiterin hatte dann auf uns 4 Looser echt keinen Bock, nach 1 1/2 Stunden durften wir dann heim und bekamen unser Geld zurück😉
    Das ist schon viele Jahr her – keine Ahnung, ob das immer noch so abläuft. Jedenfalls wünsche ich dir viel Erfolg! Wäre doch klasse, wenn es bei dir fruchten würde🙂 Ich drück dir jedenfalls die Daumen!
    Liebe Grüße
    Die Ute, die immer noch raucht…

  3. Ich habe weder das Buch gelesen, noch gehört und habe trotzdem mit dem Rauchen aufgehört, weil ich es wollte😉

    Der Grund ist ein ganz einfacher. Die Haut von Raucherinnen altert schneller. Ist erwiesen. Mein Lebensgefährte ist aber gut 9 Jahre jünger als ich (und raucht). Würde ich da freiwillig und mutwillig gern älter aussehen??? Neeee -nie im Leben! Endlich hab ich den Mann gefunden, der der Deckel zu mir als Topf ist, da werde ich alles tun, damit er mich auch weiterhin als Topf will😉

    Und nebenbei spart es eine Menge Geld. Mal ganz ehrlich, würde ich noch rauchen, hätte ich mir mal eben so nicht ein iPhone schenken können…

    Also wer weiß, vielleicht findest du ja doch einen Grund, mit dem Rauchen aufzuhören? Gesünder für Körper und Geldbeutel ist es allemal😀

    Sei ganz lieb gegrüßt – Sunsy

  4. Huhu,

    soll ich Dir jetzt mal etwas gestehen?
    Bevor ich es geschafft habe das Rauchen aufzuhören, hatte ich ca. 6 Monate vorher besagtes Buch gelesen. Ja bis zum bitteren Ende.
    Danahc habe ich dennoch weiterhin geraucht ABER – Jetzt kommts!:
    Immer mit Allen Carrs Sätzen im Hinterkopf!
    Ja, er hat es zumindestens geschafft mich zum Nachdenken zu bewegen.
    6 Monate später war Schluss mit Nikotin.
    Nun bin ich ca. 5 Jahre rauchfrei.
    Wünsche Dir viel Erfolg und setz Dich nicht unter Druck,
    wenns klick macht machts klick!
    *zwinker*
    Ela

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s