Advent, Advent, Groß grösser, Kinderaugen Teil V

Fortsetzung …

Im Büro ging es um die üblichen Dinge, Übergabe vor dem Urlaub, fertig – aus – Feierabend.

Schnell verließ ich meinen Schreibtisch, rauschte vier Stockwerke nach unten und eilte zum nächsten Supermarkt. Dort angekommen kaufte ich alles was ich mir vorgenommen hatte und ging mit meiner „Beute“ eiligst nach Hause. Ich setzte den Kopfhörer auf und begann meinen Plan in die Tat umzusetzen. Lisbeth hingegen kommunizierte heimlich mit ihren Hackerfreunden über ihren kleinen Palm und versuchte, den geheimnisvollen Stalker von Erika Berger zu entlarven.

Akribisch verstreute ich meine Einkäufe auf dem Küchentisch und auf dem Boden, eine weitere Station fand sich auf der Küchenablage neben meinem Herd. Ich öffnete alle Verpackungen, unglaublich wie viel Müll dabei anfiel, ich überlegte mir wie ich meine Einkäufe am besten und gerechtesten verteilen würde.

Die Station auf der Küchenablage bekam Gesellschaft von einer mittelgroßen leeren Schachtel. Auf dem Küchentisch legte ich meine Beute in vier Reihen à sechs Artikel, dasselbe nochmal auf der anderen Seite des Küchentisches. Die Station am Boden bekam weitere, wenn auch etwas andere Artikel als die der „Küchentischabteilung“,  zugewiesen.

Ich beschloss die Geschwindigkeit, sprich das Tempo der Hörgeschwindigkeit, zu beschleunigen. Zum einen  hatte ich den Eindruck, mir liefe die Zeit davon und abgesehen davon wollte ich wissen, was denn nun letztendlich passiert mit Kalle „fucking“ Blomkvist und Lisbeth Salander. Dietmar Bär hetzte geradezu durch die Erzählung, nach fünf Minuten hatte ich mich auch daran gewöhnt.

Susanne Linder, die zum Schutz von Erika Berger, zu ihrer eigenen Sicherheit, angeheuert wurde beobachtete gerade den von Lisbeth Salander entlarvten Stalker. Sie verfolgte ihn und konnte ihn schließlich vor Erika Bergers Haus stellen. Ich faltete ein Din A 4 Papier – vier Mal, ging ins Wohnzimmer und holte mir von meinem Schreibtisch einen Locher, verschiedene Stifte und eine Schere.

Die drei neu erworbenen Serviettenpäckchen teile ich ebenfalls den jeweiligen Stationen zu. Meine Küche sah vergleichsweise aus wie das Lager eines Supermarktes. Erika Berger fand sich währenddessen in ihrem Büro ein, nahm sich einen Kaffee und studierte ihre eingegangenen Emails. Kaffee war keine schlechte Idee, ich tat es Erika Berger gleich und gönnte mir zur Stärkung eine extra Portion Zucker.

Ich nahm einen Schluck Kaffee unter faltete weitere Din A 4 Papiere. Diese schnitt ich dann an den gefalzten Stellen in gleich große Teile. Danach stapelte ich die kleinen Zettel und schob sie in den Locher. Lisbeth Salander wurde zu diesem Zeitpunkt aus der Klinik in das Untersuchungsgefängnis verlegt, kurz davor konnte sie glücklicherweise Mikael ihre heimlich geschriebene Autobiografie per Email übermitteln. Dieses Schriftstück sollte eines der wichtigsten Dinge für den nahenden Prozess sein.

Meine kleinen Zettel beschriftete ich mit den Zahlen eins bis vierundzwanzig. Drei solcher Stapel schrieb ich, während ich weiter Dietmar Bärs Stimme lauschte.

Als ich endlich mit der Kennzeichnung fertig war, blickte ich nochmal auf meine Reihen. Gut dachte ich mir, es kann also losgehen…

Ich packte die einzelnen Teilchen in die weihnachtlichen Servietten ein und bestückte diese dann mit meinen nummerierten Zetteln. Tesafilm war noch nie mein Freund, stellte ich wieder einmal fest. Natürlich drehte ich die Tesarolle an die hundertmal bis endlich der Anfang gefunden war, ganz zu schweigen von den Bemühungen bis sich der  Klebestreifen dann endlich von der Rolle in einem Stück lösen ließ.

Nach etwa zwei Stunden waren 48 Teile in Servietten eingepackt, mit einer Schleife aus Geschenkband umwickelt so dass jedes einzelne Teil aufgehängt und mit einer Nummer gekennzeichnet war. Annika Giannini befand sich in den Vorbereitungen zur Gerichtsverhandlung. Die Ereignisse überschlugen sich und ich war verblüfft, dass ich nur noch knapp zweieinhalb Stunden zu hören hatte.

Die insgesamt 48 Teile hing ich provisorisch an eine Kartonstange und war gerade dabei, sie auf meiner Küchenablage zu deponieren. Dummerweise stand die „Badewanne“ meiner Bonsais ebenfalls auf besagter Küchenablage. Natürlich fiel eines der Päckchen, wie sollte es auch anders sein, in die „Badewanne“. Ich zog es gerade noch rechtzeitig von der Stange, so dass keine weiteren Päckchen an die bereits nass triefende Serviette andockten. Das hätte jetzt noch gefehlt, alles noch einmal einpacken zu müssen.

Ungläubig schaute ich auf das nasse Etwas in meinen Händen. Zum Glück war es nur eines, motivierte ich mich selbst. Ich packte es also wieder aus und befühlte den Inhalt auf dessen Zustand. Das Innenleben war glücklicherweise trocken geblieben. Schnell machte ich mich an das erneute Einpacken und nachdem ich endlich, nach langem Kampf mit dem Geschenkband, eine Schleife hinbekam, hing ich es erneut an die Stange zu den anderen Päckchen. Diesmal jedoch suchte ich einen anderen Platz der Aufbewahrung. Ich öffnete zwei meiner drei Schubfächer und hing die Stange zwischen die beiden herausgezogenen Schubladen. Bestens, jetzt nur hoffen, dass die Stange hielt, dachte ich mir.

Erika Berger, Mikael Blomkvist und noch ein paar Leute überlebten nur knapp eine Schießerei in einem Restaurant. Blomkvist geriet zudem mit dem Attentäter in eine Schlägerei. Alles ging natürlich mehr oder weniger gut aus, Dietmar Bärs gehetzte Stimme und der Kaffee gaben mir den Rest. Ich war  nach diesen schnellen, spannenden Ereignissen nahe an einem Herzinfarkt.

Fortsetzung folgt…

2 thoughts on “Advent, Advent, Groß grösser, Kinderaugen Teil V”

  1. so, das hab ich vorm schlafen gehen jetzt noch gebraucht. bin schon gespannt, wie es weitergeht. Gute nacht.

  2. He man…da will man doch weiterlesen und dann hörts wieder auf🙂 wann kommt denn der nächste Teil? Was sind das für Päckchen? Bitte schnell weiterschreiben! DANKE

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s